Fernsehprogramm, Don Lemon, Demonstration

1. „Die Stunde der Experten“
(medienwoche.ch, Fabian Baumann)
Welche Experten wählen Redaktionen in russischen und deutschsprachigen Gebieten aus, wenn sie übereinander berichten? „Hierzulande werden zwar keine Expertenfiguren erfunden, aber Putins Verteidiger kommen nur selten zu Wort. Beliebt bei westlichen Medien sind insbesondere Intellektuelle und Oppositionelle. Über deren Rolle und Verankerung in Gesellschaft und Politik erfährt man nur selten etwas.“

2. „Wenn die 30-Prozent-Quote eingeführt würde …“
(edito.ch, Bettina Büsser)
Der Frauenanteil in den Unternehmensleitungen und Verwaltungsräten von Schweizer Medienunternehmen.

3. „TV-Programm 2.0: Suchmaske statt Tabelle?“
(wortvogel.de, Torsten Dewi)
Torsten Dewi vermisst TV-Programm-Zeitschriften, die auch „Angebote der Streaming-Portale präsentieren“, für Konsumenten, „die nicht permanent den Computer konsultieren wollen, um ihre Lieblingssendungen zu finden“.

4. „Faxen machen in Ferguson“
(faz.net, Nina Rehfeld)
Nina Rehfeld beschäftigt sich kritisch mit der Arbeit von CNN-Reporter Don Lemon, der „zum Hofnarren von CNN avanciert“ sei.

5. „Komposition ist der König“
(lesenmitlinks.de, Jan Drees)
Jan Drees liest das Buch „Blätter machen: Bausteine zu einer Theorie journalistischer Komposition“ von Jakob Vicari: „Die Daten von Jakob Vicari lassen nach den 16 Redaktionsbesuchen und Leitfadeninterviews nur darauf schließen, dass der Blattmacher am Ende wichtiger ist als der einzelne Autor und dass es Titelmeldungen gibt, die es nur deshalb nach vorne schaffen, weil sie auf gestalterischer und inhaltlicher Ebene einen Kontrast setzen.“

6. „Wer ist hier das Volk?“
(zeit.de, Lenz Jacobsen)
Journalist Lenz Jacobsen versucht, an einer Demonstration in Dresden mit Demonstranten zu reden: „Zwölf Anläufe, niemand will mit Journalisten sprechen.“