Das Zeugenhaus, Ferndiagnose, Focus

1. „‚Frau Jäkel, ich finde, das alles sollten Sie wissen'“
(newsroom.de, Gabriele Riedle)
Die 56-jährige Journalistin Gabriele Riedle beschreibt Julia Jäkel, was sie nach ihrer Entlassung erwartet: „Kann sich eigentlich jemand vorstellen, wie es ist, nicht etwa nach dem Abschluss der Journalistenschule, sondern Ende 50 damit anfangen zu müssen, Klinken zu putzen? Oder wie es ist, nicht mit Ende 20 oder so, sondern mit 57..63…65 von der Hand in den Mund leben zu müssen?“

2. „‚Die Tendenz der Medien zur Ferndiagnose ist fatal'“
(schweizamsonntag.ch, Patrik Müller)
Ein Interview mit Kriegsreporter Kurt Pelda: „Leider gibt es immer mehr Medien, die keine Bilder und Texte von Freelancern aus Syrien kaufen – angeblich aus Sorge um die Sicherheit der Journalisten. Aus diesem Grund lehnte zum Beispiel die kanadische Tageszeitung ‚The Globe and Mail‘ einen langen Text von mir ab, bat mich aber um ein Interview zum selben Thema, natürlich ohne Bezahlung. Wer sich wirklich um das Schicksal von Kriegsreportern kümmern möchte, sollte dafür sorgen, dass wir angemessene Honorare erhalten. Nur dann können wir uns die Versicherungspolicen, Mietautos, Leibwächter, Mietautos und Satellitentelefone leisten, die in Syrien und anderswo überlebenswichtig sind.“

3. „Der Akt der Kritik“
(funkkorrespondenz.kim-info.de, René Martens)
Der Umgang von ARD und ZDF mit der Kritik an der Ukraine-Berichterstattung: „Obwohl ‚Steuerungen‘ von interessierter Seite eine Rolle spielen, spricht viel für die These, dass in der massiven Kritik an der Ukraine-Berichterstattung von ARD und ZDF Stimmungen und Haltungen zum Ausdruck kommen, die schon lange virulent sind, aber erst infolge des digitalen Wandels sichtbar werden konnten. Dass sich Menschen zu Wort melden, die es jetzt sehr ausgiebig kompensieren, dass sie vorher keine Stimme hatten im Diskurs über das Fernsehen.“ Siehe dazu auch „Die Journalisten der Kanzlerin: Sie sind ihre beste Truppe“ (faz.net, Julia Encke).

4. „Diez, das Zeugenhaus und die Deutschen“
(hellojed.de, moritz)
Eine Kritik am Text „Wehrmacht böse, Deutsche gut“, in dem sich Georg Diez mit dem ZDF-Film „Das Zeugenhaus“ auseinandersetzt: „Weil in ‚Das Zeugenhaus‘ hauptsächlich die Angehörigen des Tätervolkes sprechen dürfen, soll seiner Ansicht nach der Film die Schuld dieser Täter relativieren. Das lässt mich daran zweifeln, dass Diez den Film überhaupt gesehen hat. Denn, klammern wir mal die völlig irrelevant bleibende Berben-Hauptrolle aus, verteilen sich die Sympathien in diesem Film ganz automatisch – jeder Versuch der Selbstentschuldung der belasteten Deutschen wirkt jämmerlich, unehrlich.“

5. „Medienschelte leicht gemacht“
(noltejournal.de)
Ein Lehrgang in der Disziplin „Medienschelte“ mit fünf Lektionen.

6. „Focus kreativ“
(twitter.com/p_rentsch)
Der „Focus“ vom 1. Dezember 2014 im Vergleich mit dem „Focus“ vom 30. Januar 2010.