Bahnstreik, Behinderung, „Bild“-Girl

1. „Abweichende Realitäten: Die Lokführer, die Medien und die Leser“
(wibkeschmidt.com)
Wibke Schmidt blickt auf die Berichterstattung zum Bahnstreik, insbesondere auf das Verhalten von Stern.de: „Ich glaube aber, dass es jenseits von Bild, Focus.de und stern.de auch betriebswirtschaftlich unklug ist, vor allem die populistische Empörung zu bedienen. Viele Menschen sind gar nicht so unterkomplex strukturiert, dass sie ein Problem nicht über den privaten Horizont hinausdenken.“

2. „Wie eine 25-jährige Bambergerin das BILD-Girl abschaffen will“
(nordbayern.de, Björn Bischoff)
Das „Bild“-Girl stehe stellvertretend für „Bild“-Sexismus, findet Kristina Lunz: „Bislang ist der Tenor, dass Frauen nur dann wertgeschätzt werden, wenn sie ihre Brüste zeigen. Männer hingegen werden für ihre Leistungen in Politik und Sport geschätzt.“

3. „Verschlüsselte Zeitungsanzeigen, Teil 1: Das Internet des 19. Jahrhunderts“
(scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne, Klaus Schmeh)
Klaus Schmeh berichtet von verschlüsselten Zeitungsannoncen im 19. Jahrhundert: „Vor allem heimlich Verliebte nutzten diese Form des Kommunizierens. In der Times und anderen britischen Zeitungen fanden sich damals verschlüsselte Anzeigen zu Hunderten oder gar Tausenden.“

4. „‚Wo will der Rollstuhl denn raus?'“
(sueddeutsche.de, Sabrina Ebitsch)
Menschen mit Behinderung erzählen von alltäglichen Begegnungen mit Menschen ohne Behinderung und erteilen Auskunft, wie letztere „Situationen vermeiden, die für beide Seiten peinlich sind“.

5. „Warum uns der Nahe Osten egal sein sollte“
(cicero.de, Justin Logan)
Justin Logan fordert dazu auf, den Blick auf Wichtigeres zu richten als auf den Nahen Osten: „Drei Belange rückten diese kleine, arme und schwache Region in den Fokus der US-Außenpolitik: Erdöl, Israel und Terrorismus. Jedes dieser Anliegen verdient Beachtung, aber auch nicht annähernd so viel Beachtung, wie ihnen in den letzten Jahrzehnten zuteilwurde.“

6. „F.A.Z. Leserbrief“
(blog.beetlebum.de, Johannes Kretzschmar)