Protektionismus, Dieter Nuhr, Die Ärzte

1. „Nestbeschmutzung: Das bequeme Märchen vom aufrechten Magazinjournalismus“
(wortvogel.de, Torsten Dewi)
Torsten Dewi geht auf Entlassungen von festen Textredakteuren bei der „Brigitte“ ein und erklärt den Unterschied zwischen Journalisten und Textern: „Der Journalist steht für eine Sache, manchmal sogar für eine Geisteshaltung. Er verkauft auch seine Sprache, seine ganz bestimmte Art, Themen aufzuarbeiten. Wer ihn anheuert, will ihn haben – keinen anderen. Er ist nicht beliebig, nicht austauschbar, auch weil er Netzwerke, Erfahrung und Insiderwissen mitbringt. Der Texter füllt einen Textkasten zu einem Thema. Locker, lesbar, verständlich, auf Zeile genau. Er kann Kinokritiken ebenso schreiben wie Starklatsch und einen Abriss über die Geschichte der Badewanne. Im Idealfall hat er KEINE eigene Sprache, weil das in einem generischen Umfeld auffallen würde. Er ist nicht gut, weil er aufdeckt oder entlarvt, sondern weil er pünktlich und verlässlich liefert.“

2. „Von Putinverstehern und Journalistenverstehern“
(stefan-niggemeier.de)
Stefan Niggemeier beschäftigt sich mit den Reaktionen von Journalisten etablierter Medien auf den Verlust von Vertrauen durch das Publikum. „Ich glaube nicht, dass viele deutsche Journalisten in irgendeinem engeren oder weiteren Sinne gekauft sind. Ich glaube aber, dass sie nicht unvoreingenommen sind.“

3. „Wie der Protektionismus der Verlage Googles Marktposition stärkt“
(presseschauer.de, Daniel Schultz)
Mit dem Leistungsschutzrecht für Presseverleger haben die Verlage „die Vormachtstellung von Google nicht nur gefördert, sondern zementiert“, findet Daniel Schultz – „zu Lasten kleinerer Wettbewerber und damit zu Lasten der Allgemeinheit“. „Es bleibt zu prüfen, ob die in der VG Media organisierten Verlage mit diesen exklusiven ‚Gratislizenzen‘ ihr Monopolrecht als wettbewerbsfeindliches Kartell missbrauchen.“

4. „Verfahren gegen Dieter Nuhr eingestellt“
(ndr.de, Stefan Schölermann)
Die Staatsanwaltschaft Osnabrück stellt das Ermittlungsverfahren gegen Dieter Nuhr wegen des Verdachts auf Islambeleidigung ein. „Zur Begründung hieß es, für die Erfüllung des Volksverhetzungsparagrafen fehle es in den Werken von Nuhr an der ‚fremdenfeindlichen Gesinnung‘. Auch das Kriterium der Beschimpfung einer Religionsgemeinschaft sei nicht erfüllt, da es sich erkennbar um Satire handle.“

5. „Farin Urlaub im SPUTNIK InstaView“
(youtube.com, Video, insgesamt 2:36 Minuten)
Farin Urlaub spricht über den Umgang seiner Band Die Ärzte mit Konzertfotografen.

6. „‚Bild‘-Zeitung entlarvt GDL-Chef Claus Weselsky als Dämon aus der Niederhölle“
(der-postillon.com)