Wolfgang Bosbach, FAZ, 112

1. „Wolfgang Bosbach: ‚Pro und Contra können in Bild nicht stattfinden'“
(vocer.org, Maren Christoffer)
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach spricht über „Bild“: „Das Wichtigste, was man in der Politik machen sollte, nämlich einen Abwägungsprozess der verschiedenen Argumente, der Pros und Contras, kann der Natur der Sache nach in der Bild-Zeitung gar nicht stattfinden. Es sei denn, man ist Obama oder Helmut Kohl und bekommt dann genügend Zeit, Gedanken auszubreiten. Ansonsten nicht. Und zweitens – das ist für mich ein markanter Unterschied zu anderen Medien: Gelegentlich habe ich das Gefühl, dass die Geschichte eigentlich schon fertig ist und es bei der Anfrage nicht mehr darum geht, die Meinung des Politikers zu erfahren. Es geht dann viel mehr darum, ein Zitat zu bekommen, das nötig ist, damit die Geschichte rund wird.“

2. „Dahinter steckt immer ein Dummkopf“
(buggisch.wordpress.com)
Christian Buggisch ist unzufrieden mit den Angeboten und dem Service der FAZ: „Alle diskutieren über die Zukunft des Journalismus, über Digitalstrategien von Verlagshäusern und drehen das ganz große Rad. Dabei scheitern Leserbindung und Kundenzufriedenheit daran, woran sie schon immer gescheitert sind: an Werbung, die einen für dumm verkaufen will, und an beschissenem Service.“

3. „Wie der ‚Blick‘ die Frauen in Angst versetzt“
(edito.ch, Bettina Büsser)
„Vom 7. bis 9. Oktober erzählte ‚Blick‘ also dreimal, dass ein Asylbewerber aus Eritrea eine junge Schweizerin angegriffen und verletzt hatte“, berichtet Bettina Büsser: „Am 10. Oktober legte der ‚Blick‘ nach dem Muster ‚ist kein Einzelfall‘ ein viertes Mal nach, fragte bang ‚Sind Frauen in der Schweiz noch sicher?‘ und beantwortete die Frage gleich im Lead: ‚Jede Frau kann Opfer werden. Täter werden immer skrupelloser.'“

4. „Als die Fotos lügen lernten“
(spiegel.de/einestages, Marc von Lüpke)
Eine 37-teilige Klickstrecke mit manipulierten Bildern aus der Geschichte der Fotografie.

5. „Finde ich gut, dass die @BILD keine Panik schürt und die 112 Hotline nicht überlastet“
(twitter.com/FranzNestler)
„Bild“ empfiehlt, bei einem Ebola-Verdacht den „Notruf unter 112“ zu wählen.

6. „Ein offener Brief eines Nicht-Erasmus-Studenten an die Uni Wien“
(vice.com, Tori Reichel)