Vice Media, Mindestlohn, Heftig

1. „‚Das Internet ist für die Verlage ein Segen'“
(medienpolitik.net)
Ein Interview mit dem Präsident des BDZV, Helmut Heinen, der gute Gründe sieht, gegen einen Mindestlohn von 8,50 Euro zu klagen. „Die Staatsrechtler Prof. Dr. Degenhardt, Universität Leipzig, und Prof. Dr. Dr. Di Fabio, Universität Bonn und ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht, kommen in ihren Gutachten übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass die Einführung des Mindestlohns in Höhe von 8,50 Euro einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Pressefreiheit, Art. 5 Grundgesetz, bedeuten würde.“

2. „Kommentare null: Das langsame Sterben des Spiegel-Blogs“
(meedia.de, Alexander Becker)
Das Spiegelblog ist „zur Abladestelle für Eigenwerbungstexte zum aktuellen Heft verkommen“.

3. „‚Vice‘ liebt das Wilde und Waghalsige“
(nzz.ch, Martin Hitz)
Vice Media hat sich in den letzten Jahren zu „einem breit diversifizierten Imperium mit 1100 festen und 4000 freien Mitarbeitern entwickelt“, stellt Martin Hitz fest. „So ist Vice auch ein Musiklabel, ein Buchverlag, ein Event-Veranstalter, eine Filmproduktionsfirma, eine Werbeagentur und ein Werbenetzwerk; selbst ein Pub im Londoner East End nennt die Firma ihr eigen.“

4. „Emotionen für Millionen: Heftig.co und der Durchmarsch der Content-Katapulte“
(get.torial.com, Tobias Lenartz)
Tobias Lenartz beschäftigt sich mit der Website Heftig.co: „Dass die ‚Inhalte‘ von Heftig nahezu alle aufgewärmt sind, stört die aktuell über 920.000 Facebook-Fans offenbar ebenso wenig wie der Umstand, dass die Videos und Storys nur bedingt mit den hochgejazzten Erwartungen mithalten können. Der Trick: Heftig wärmt fast ausschließlich Geschichten auf, die sich bereits viral bewährt haben.“

5. „‚Ich dachte zuerst, es ist ein Scherz'“
(sueddeutsche.de, Jonathan Fischer)
Ein Interview mit Schauspieler Marius Jung, dem Studentenvertreter Rassismus vorwerfen – er ist Autor des Buchs „Singen können die alle! Handbuch für Negerfreunde“: „Tabus führen doch nur zu noch mehr Ausgrenzung. Es hilft niemandem, wenn Menschen stammelnd vor mir stehen und nicht wissen, wie sie mich nennen sollen. Dann ist es besser, man spricht offen und angstfrei über Begriffe.“

6. „Die Stunde der Idioten“
(tagesanzeiger.ch, Constantin Seibt)
Constantin Seibt nachts unterwegs in Zürich: „Die Stunde der Idioten ist uralt. Nur ihre Zeit variiert: ‚Vor 30 Jahren war die wildeste Zeit an der Langstrasse um sechs Uhr abends. Gruppen von Geschäftsherren zogen, schon stockbetrunken, von Striplokal zu Striplokal‘, so ein erfahrener Clubbetreiber. ‚Später in den 80er-Jahren lagen die Schnapsleichen um 1 Uhr im Niederdorf. Die Nutzniesser waren die uralten Prostituierten, die wie Muränen aus ihren Löchern kamen und mit einem ‚Komm, Schatzi‘ die Betrunkenen in den Hauseingang zogen.'“