Shitstorm, Stalin, Livejournalismus

1. „Mein erster Shitstorm“
(tagesspiegel.de, Sebastian Leber)
Sebastian Leber wertet Reaktionen auf einen Artikel von ihm aus: „Der Sturm dauerte etwa 36 Stunden, und was ich nicht für möglich gehalten hätte: Er flaute genau so schnell ab, wie er gekommen war. Mir völlig unbekannte Menschen, die gestern noch geschworen hatten, mich fertig zu machen, bis ich nicht mehr Piep sagen könne, waren plötzlich verstummt.“

2. „‚Heute‘ gibt Blondine die Schuld an Amoklauf“
(kobuk.at, Hans Kirchmeyr)
Hans Kirchmeyr befasst sich mit der „Heute“-Schlagzeile „Amoklauf: Weil ihm diese Blondine das Herz brach?“.

3. „Geschichte für Trottel“
(faz.net, Jörg Baberowski)
Geschichtsprofessor Jörg Baberowski schaut eine TV-Doku über Josef Stalin: „Fast alles, was über Ereignisse und Personen in dieser Dokumentation gesagt wird, ist falsch. Aus Stalins Geheimdienstchef Nikolai Jeschow wird ‚Nikolai Leschow‘, aus Generalfeldmarschall Paulus – General von Paulus, aus Stalins Sekretär Poskrjobyschew – Poskrebischew. Unablässig spricht der Kommentator von Russland und den Russen. Der Zweite Weltkrieg sei ein Krieg der Russen gewesen. Haben die Dokumentarfilmer jemals davon gehört, dass die Sowjetunion ein Vielvölkerreich, Stalin ein Georgier, Trotzki ein Jude und Mikojan ein Armenier war?“ Siehe dazu auch „Fernsehdokumentationen“ (schmalenstroer.net).

4. „Ein Plädoyer für den Livejournalismus und gegen die Beleidigungen der Krautreporter“
(christoph-herwartz.blogspot.de)
„Der Livejournalismus ist angemessen, er wird gebraucht“, findet Onlinejournalist Christoph Herwartz, der seine Arbeit vom Projekt Krautreporter.de „ins Lächerliche“ gezogen sieht: „Schnelligkeit ist anstrengend und hat ihren Preis. Jeder meiner Texte könnte besser sein, wenn ich die Zeit hätte, länger über die These nachzudenken und mehr Aspekte zu recherchieren. Dass ich schnell sein muss, hängt auch damit zusammen, dass wir mit wenigen Redakteuren viele Texte schreiben. Aber es liegt vor allem daran, dass die Aufmerksamkeit für aktuelle Themen exponentiell abfällt.“

5. „Das Recht auf private Suchmaschinenzensur am Beispiel von Bettina Wulff“
(blog.alvar-freude.de)
Alvar Freude schreibt über das vom EuGH zementierte Recht auf Vergessenwerden: „Wenn tatsächlich ein relevanter Anteil der Menschen in Deutschland Inhalte aus Suchmaschinen entfernt haben will, dann wird die Meinungs- und Informationsfreiheit deutlich eingeschränkt werden. Denn es geht ja explizit nicht um rechtswidrige Inhalte, die nicht mehr gefunden werden sollen, sondern um rechtmäßige, von denen aber die betroffene Person sich nicht richtig dargestellt sieht. Statt zu einem Ort der Meinungsfreiheit, der innerhalb des geltenden Rechts auch kritische und verrückteste Meinungen duldet, könnte das Internet im Extremfall ein Stückchen mehr zum unkritischen, lobhudelnden Konsummedium für das Klickvieh werden.“

6. „Woher die Leser der Nachrichten- und Click-Bait-Sites kommen“
(netzoekonom.de, Holger Schmidt)