ZDF, Hater, Aufreger

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Jürgen Klopp“
(begleitschreiben.net, Gregor Keuschnig)
Fußball: Das ZDF-Interview mit Jürgen Klopp (youtube.com, Video, 1:51 Minuten) nach dem Spiel Real Madrid gegen Borussia Dortmund wird von vielen Medien als „Eklat“ aufgefasst. „Das ist gängige Praxis: Kritik an ihrer eigenen Berichterstattung wenden Sportreporter immer gegen den Kritik Übenden. Sie wähnen sich dabei als Sprachrohr des Zuschauers oder des Fans. In Wahrheit sind sie auf der Suche nach dem Fettnäpfchen, dem Eklat, der einen Aussage, die eine Diskrepanz zwischen Mannschaft und Spieler X oder Kapitän Y dokumentiert. Kommt man ihnen auf die Schliche, argumentieren sie mit der Pflicht zur Berichterstattung.“

2. „Journalisten, die provozieren? Bäh!“
(taz.de, Jürn Kruse)
Das Gespräch war später auch noch Thema bei „Markus Lanz“: „Nur dass Jürgen Klopp mittlerweile arge Schwierigkeiten hat, seinen GesprächspartnerInnen (Béla Réthy, Claudia Neumann, Oliver Kahn und nun Breyer) den nötigen Respekt entgegenzubringen, oder dass langweilige FragenstellerInnen, die überhaupt nichts beim Gegenüber provozieren, eine Zumutung für den Zuschauer sind, das findet niemand in der Runde perfide. Schade.“

3. „FCB verurteilt Berichterstattung in zwei englischen Medien“
(fcbayern.de)
Der FC Bayern München meldet, die britischen Medien „Daily Mirror“ und „The Sun“ hätten „in respektloser, diskriminierender und persönlich beleidigender Form“ über Bastian Schweinsteiger berichtet. Deshalb werde man ihren Vertretern „beim Rückspiel FC Bayern München gegen Manchester United (09.04.) in der Allianz Arena keine Medienakkreditierung zukommen lassen.“

4. „Hater, bleibt weg – hier immer nur lieb kommentieren!“
(horstson.de)
„Leser sind Kunden!“, schreibt Horstson zur Auseinandersetzung zwischen Autor und Kommentierer. „Und wenn Diskussionen mal aus dem Ruder laufen, kann man immer noch bitten, den Dialog via Mail weiter zu führen. Mit einem Quäntchen Humor, dem Wille zur Selbsterkenntnis und -kritik, bekommt man das hin, auch sehr kritischen Kommentaren angemessen zu begegnen.“

5. „Journalisten-Stalking: Bei Hoeneß Dahoam“
(ardmediathek.de, Video, 2:35 Minuten)
Über 150 Journalisten zu Besuch in der JVA Landsberg.

6. „Der 11FREUNDE-Aufreger“
(11freunde.de/aufreger)