Scripted Reality, Empörungsunlust, Blome

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Scripted Reality: Zurück auf dem Boden der Realität“
(dwdl.de, Alexander Krei)
Der Hype um Scripted Reality im deutschen Privatfernsehen sei vorbei, glaubt Alexander Krei: „Dass Scripted Reality auf absehbare Zeit komplett vom Bildschirm verschwinden wird, erscheint aber unwahrscheinlich. Zu viele Spielformen haben sich mittlerweile im deutschen Fernsehen breit gemacht.“

2. „Yellow-Kritiker: ‚Jeden Tag Verstöße gegen Persönlichkeitsrechte'“
(meedia.de, Marvin Schade)
Ein ausführliches Interview mit Mats Schönauer und Moritz Tschermak vom Regenbogenpresse-Watchblog Topfvollgold.de. „Wir stoßen jeden Tag auf Verstöße gegen Persönlichkeitsrechte, aber auch Verstöße gegen ein gewisses moralisch-journalistisches Verständnis. Gerade deshalb können wir diese Gleichgültigkeit der Leute, diese ‚Lasst sie doch machen‘-Einstellung nicht nachvollziehen.“

3. „Ohne mich! Ich bin raus!“
(welt.de, Peter Praschl)
„Manchmal empört mich meine eigene Empörungsunlust“, stellt Peter Praschl fest. „Sie wollten den Anfängen wehren, und ich habe nicht eine einzige Petition gegen irgendwas unterschrieben. Nicht einmal jene bei change.org für die Einführung einer kinderfreundlichen Kasse bei Kaiser’s in der Berliner Winsstraße, dem Supermarkt, in dem ich fast jeden Tag einkaufe.“

4. „What You Think You Know About the Web Is Wrong“
(time.com, Tony Haile, englisch)
Tony Haile befasst sich mit der Messung von Nutzeraktivitäten und ihren Folgen: „We are getting a lot wrong about the web these days. We confuse what people have clicked on for what they’ve read. We mistake sharing for reading. We race towards new trends like native advertising without fixing what was wrong with the old ones and make the same mistakes all over again.“

5. „Wir müssen draußen bleiben“
(freitag.de, Hanno Böck)
Hanno Böck erkennt einen „besorgniserregenden Trend“: „Aus den unterschiedlichsten Gründen wird an vielen Stellen versucht, das eigentlich transnationale Netz wieder in nationale Bahnen zu lenken.“

6. „Die Parallelwelt des Nikolaus Blome“
(carta.info, Wolfgang Michal)
Nikolaus Blome „als PR-Hupe der Politik“.