NDR, Zehenmassagen, Christiane F.

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Salzburger Schauspielchef kommt nicht nach Düsseldorf“
(rp-online.de, Annette Bosetti)
Die Landeshauptstadt Düsseldorf und das nordrhein-westfälische Kulturministerium dementieren einen Bericht von „Bild“ zur Besetzung des Intendanten am Düsseldorfer Schauspielhaus.

2. „Ich verabschiede mich!“
(christiane-f.com)
Christiane F. zieht sich erstmal zurück aus der Öffentlichkeit. „Ich pendle zwischen dem Glamour der TV-Studios in Hamburg und Paris und dem Gammel im Berliner Obdachlosenheim, wo Freunde von mir leben, die ich dort auch besuche. (…) Ich bin eine kranke Frau Anfang 50. Ich kann nicht einmal längere Strecken mit der Bahn fahren, ohne dass ich drei Mal aussteigen muss. Es ist mir zu voll da drin, zu laut, zu warm. Ach, ich bin einfach kein Promi, wie ihr ihn sonst so kennt. Viele Erwartungen kann ich einfach nicht erfüllen.“

3. „Bedrohte Pressefreiheit“
(zdf.de, Video, 8:30 Minuten)
Frontal 21 berichtet über den Zustand der Pressefreiheit in Deutschland und den USA.

4. „Selektiv: Medien-Echo auf Snowden-Interview“
(ndr.de, Video, 5:02 Minuten)
Das Medienmagazin des NDR holt Stellungnahmen ein zu einem von einer NDR-Tochter produzierten und vermarkteten und auf ARD ausgestrahlten Interview mit Edward Snowden, das „in die Mühlen von Kollegenneid, Quotenkalkül und Vermarktungsdruck geraten“ sei.

5. „Zehenmassage“
(medienspiegel.ch, Andrea Masüger)
Andrea Masüger verfolgt einen „Lichtbildvortrag“ von Christoph Keese: „Während zwei Dritteln seines Vortrags zeigte der Referent vor allem Fotos aus dem Familienalbum. Unternehmer A mit Springermann B beim Koteletten braten, Berater C mit Springer-Forscher D beim Cola saufen, Entwickler E mit Springer-Techniker F beim Popcorn naschen. Alles natürlich unglaublich locker und familiär, was bei Amerikanern ja eine Neuheit ist.“

6. „Uns erreichte heute Nacht eine ungewöhnliche Anfrage“
(facebook.com/handelsblatt)