Traueranzeigen, Bezahlmodelle, Mediapart

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „BILD möchte sich durch Gnade für Wulff rehabilitieren“
(heise.de/tp, Alexander Dill)
Im Prozess gegen Christian Wulff vor dem Landgericht Hannover „könnte sich nun herausstellen, dass Wulff keine Leichen im Keller hatte. Diese Erkenntnis bliebe nicht ohne Auswirkung auf die Beurteilung der charakterlichen wie der journalistischen Eignung von Bild-, Spiegel- und Süddeutsche-Redakteuren für das Kommentieren und Recherchieren im Privatleben deutscher Politiker“.

2. „In eigener Sache: ‚Politiker hat Sex! Skandal!'“
(regensburg-digital.de, Stefan Aigner)
Stefan Aigner kommentiert die Titelschlagzeile „Bayerischer Landrat: Sex im Amt“ der „Bild am Sonntag“: „Ein Politiker hatte Sex, eine Affäre und wird mit vollem Namen, Foto und Details an den Pranger gestellt. Er hat nichts Illegales getan, kein Geld veruntreut, niemanden bestohlen oder erpresst. Es war freiwilliger, einvernehmlicher Geschlechtsverkehr – manchmal vielleicht an ungewöhnlichen Orten. Sex eben!“

3. „Verlage behandeln Trauerfamilien als Goldesel“
(infosperber.ch, Matthias Strasser)
Matthias Strasser kritisiert die Mindestgröße von Traueranzeigen in Zeitungen: „Pikant ist: Grösser geht, nur kleiner darf man die Toten nicht betrauern.“

4. „Paid Content: Perfekte Bezahlschranke gesucht“
(upload-magazin.de, Jan Tißler)
Eine Übersicht verschiedener Bezahlmodelle. Siehe dazu auch „Geschäftsmodelle für den Online-Journalismus: Erst zahlen, dann lesen“ (nzz.ch, Meera Selva und Stephan Russ-Mohl).

5. „Ökonomisch erfolgreiche Aufdecker“
(diepresse.com, Jutta Sommerbauer)
Die 2008 gegründete Internetzeitung Mediapart: „Der Erfolg von ‚Mediapart‘ verdankt sich nicht Anzeigen, staatlichen Zuschüssen oder einem Mäzen. Auf Werbung verzichtet das Portal gänzlich. Erfolgreich ist das Start-up aufgrund seiner 80.000 Abonnenten, die für die Vollversion der Storys je neun Euro im Monat zahlen.“

6. „Rausgeworfen, ausgenommen, ausgetrickst“
(sueddeutsche.de, Antonie Rietzschel)
Eine 63-Jährige setzt sich ein für einen Obdachlosen, die Situation stellt sich später als „ein Experiment für eine TV-Serie“ heraus. „Warum sie nichts über das TV-Experiment wusste, erklärt der Produktionsleiter damit, dass sie so plötzlich verschwunden sei. Man habe sie nicht mehr aufklären können.“