TF1, Tacloban, Sex im Amt

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Schmutzkampagne gegen Landrat“
(buergerblick.de)
Hintergründe zur gestrigen Titelschlagzeile „Bayerischer Landrat: Sex im Amt“ der „Bild am Sonntag“, inklusive einer Stellungnahme des betreffenden Landrats.

2. „Lessons in life from the hell of Haiyan“
(blogs.afp.com, Agnes Bun, englisch)
Agnes Bun berichtet über die Verwüstungen durch Taifun Haiyan in Tacloban: „Often people asked me to film them in the mad hope that I would help them to pass on their personal messages. ‚Mother, I am alive,‘ they would say in front of my camera. Of course, it was not possible for me to pass on dozens of desperate messages. But how could I get them to understand this? How could I refuse their pleading? How could I quash the only glimpse of hope that they could see amid this complete destruction? Impossible. So I complied — I filmed them, although I knew I would never use these images. They thanked me profusely. It broke my heart to be doing this. I felt guilty and weak. But I also saw that this sad charade seemed to really lift their spirits.“

3. „Hollande hué le 11 novembre : TF1 admet une erreur de manipulation“
(lemonde.fr, inklusive Video, 2:17 Minuten, französisch)
Der französische TV-Sender TF1 räumt ein, in einem Bericht des „Le journal de 20 heures“ über den Besuch von Präsident François Hollande in Oyonnax Tonaufnahmen von Buhrufen versetzt zu haben: „Il s’agit ‚d’une erreur regrettable sans volonté de déformation de la réalité‘, a ajouté Mme Nayl.“

4. „Nach 150 Jahren: US-Zeitung entschuldigt sich für Kritik an Lincoln“
(spiegel.de)
„The Patriot News“ entschuldigen sich für einen 1863 publizierten Kommentar zur Gettysburg-Rede von Abraham Lincoln.

5. „Unsere Antwort an die ÖFB-Fußballer“
(österreich.at)
„Österreich“ reagiert auf den offenen Brief des österreichischen Fußball-Nationalteams: „Wir verwahren uns ausdrücklich gegen den Vorwurf, Interviews abgedruckt zu haben, die nicht stattgefunden haben. Wir können belegen, dass jedes ÖSTERREICH-Interview auch geführt wurde, und meinen: Wenn man etwas behauptet, sollte man es auch konkret belegen können.“

6. „Beziehungsdrama im Vorderhaus – Der neue Serienkracher aus Deutschland“
(schleckysilberstein.com)