Verfassungsschutz, Shitstorm, Praktika

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Unter Verdacht“
(sueddeutsche.de, Ronny Blaschke)
Sportjournalist Ronny Blaschke wird informiert, er sei vom Verfassungsschutz beobachtet worden: „Nie wurden meine Veranstaltungen von Partnern organisiert, die wie Rechtsextreme andere Menschen wegen angeborener Merkmale ablehnen, wegen Hautfarbe oder Sexualität. Ich halte das für gesellschaftliche Mindeststandards, nicht für Linksextremismus. Der Verfassungsschutz hat das offenbar anders gesehen.“

2. „It’s Arrested Development“
(juliane-wiedemeier.de)
Juliane Wiedemeier weist darauf hin, dass der Einstieg in den Journalismus auch eine finanzielle Frage ist: „Es ist nicht so, als sei ich nicht der Meinung, spätestens nach dem Studienabschluss sollte man auch ohne Muttis finanzielle Hilfe über die Runden kommen. Aber ich hatte mir blöder Weise in den Kopf gesetzt, Journalistin zu werden, und dachte damals noch, dazu gehöre wohl ein Volontariat. Ohne (unbezahlte) Praktika im Lebenslauf aber kein Volo, kein Volo ohne Auto – und jetzt kommt endlich der Teil, in dem ich mich darüber aufrege, dass unter diesen Bedingungen nur westdeutsche Akademikerkinder in den Beruf kommen, und dass ihm das schadet.“

3. „Wie Journalisten einem Shitstorm standhalten“
(journalist.de, Ellyn Angelotti)
Eine Übersetzung des Texts „How to handle personal attacks on social media“ (poynter.org, englisch).

4. „Mehr Publikum wagen“
(medienspiegel.ch, Christof Moser)
„Verleger und Journalisten müssen mehr Publikum wagen“, findet Christof Moser: „Die Medien haben verlernt, ihren Kunden zuzuhören, wenn sie es denn überhaupt je konnten. Das Publikum ist viel zu lange abgeschotteten Medienkartellen ausgeliefert gewesen, als dass seine Meinungen in den Verlagen ernsthaft gefragt gewesen wäre.“

5. „Wahnsinnsquoten und Geldgeschlechter“
(konkret-magazin.de, Barbara Kirchner)
Barbara Kirchner schreibt in Konkret über Männer wie Harald Martenstein, die über Gender schreiben. „Worauf ich hinauswill? Natur- und geisteswissenschaftliche Halbbildung, flankiert von einer Weinerlichkeit, die früher Friedenspfaffen schmückte, ist die neue Vulgärreligion für Meinungsdeppen der Informationsgesellschaft.“

6. „Die grüne Journaille hat versagt“
(cicero.de, Wolfgang Bok)
Die Ergebnisse der Bundestagswahl sieht Wolfgang Bok als „Weckruf für die deutsche Medienlandschaft, die Scheuklappen abzulegen und mit klarem Blick die Wirklichkeit aufzunehmen“.