Zwickau, Tame, Promi Big Brother

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Warum wir Journalisten zurücktreten sollten“
(blogs.taz.de, Sebastian Heiser)
Sebastian Heiser plädiert dafür, dass die politischen Journalisten Deutschlands wegen Fehleinschätzung zurücktreten: „Die Union hat am Sonntag eine absolute Mehrheit im Bundestag nur knapp verfehlt. Niemand von uns hat das vorher auch nur für denkbar gehalten.“

2. „NSU-Berichterstattung: Wortewandel bei Tagesschau und Tagesthemen“
(zwickautopia.blogspot.de)
Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD-aktuell, nimmt Stellung, warum die nationalsozialistische Terrorgruppe NSU zunächst „Zwickauer Terrorzelle“ genannt wurde.

3. „Promi-BB: ‚Zügel deine Worte, verdammte Scheiße!'“
(dwdl.de, Hans Hoff)
Hans Hoff sieht sich Promi Big Brother an.

4. „Mission: Dachschadensbegrenzung“
(topfvollgold.de)
Drei Stellungnahmen der Regenbogenpresse nach Rügen des Presserats: „Wir hatten bisher ja immer gedacht, dass es die Redakteure und Autoren sind, die in diesen Läden am meisten Fantasie haben müssen. Doch die wirklich kreativen Köpfe der Regenbogenpresse sitzen ganz offenbar in den Rechtsabteilungen.“

5. „Was Journalisten mit Twitter anfangen können“
(youtube.com, Video, 4:52 Minuten)
Ein Gespräch mit Frederik Fischer vom Berliner Unternehmen Tame.

6. „Was ist uns denn hier für ein Unsinn passiert?“
(twitter.com/KaiDiekmann)
Kai Diekmann weist darauf hin, dass die von ihm verantwortete „Bild“ den Artikel „Grüne suchen Schuldigen für Niederlage“ gleich zweifach abdruckt.