Leben im All, Nordkurier, Meinungsforschung

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Leben im All entdeckt? Nein!“
(scienceblogs.de, Florian Freistetter)
Florian Freistetter analysiert die Story hinter der „Bild“-Titelschlagzeile „Leben im All entdeckt!“: „Die Schlussfolgerung, es müsse sich um außerirdisches Leben handeln, ist unzulässig.“

2. „Mal wieder die (dummen?) Medien …“
(scienceblogs.de, Jürgen Schönstein)
Jürgen Schönstein greift die Analyse auf und nimmt die Wissenschaft in die Pflicht: „Scientists find life coming to Earth from space, verkündete die University of Sheffield in einer Pressemitteilung mit dem Datum vom 19. September, die übrigens auch in meiner Email-Inbox gelandet war. Da steht nicht ‚finden Hinweise auf‘ oder eine sonstige sprachliche Einschränkung der Aussage, sondern ganz eindeutig, und zwar als offizielle Mitteilung der Universität. Und nein, die University of Sheffield ist nicht etwa eine dubiose Titelmühle oder ein Provinzcollege im akademischen Vorfeld, sondern eine angesehene Forschungseinrichtung.“

3. „Diese Medien sind kaputt“
(antjeschrupp.com)
Antje Schrupp will männerdominierte Medien nicht länger hinnehmen: „Diese Medien, so sehe ich es, sind kaputt, und zwar unrettbar. Sie gehen mich, da ich eine Frau bin, nur bedingt etwas an. Sie haben keine Autorität, mir die Welt zu erklären, weil sie die Welt, die mich interessiert, überhaupt nicht kennen.“

4. „‚Nordkurier‘ veröffentliche Prognose-Zahlen schon vorab“
(tagesspiegel.de, Jonas Krumbein)
„Noch vor Schließung der Wahllokale veröffentlicht die Regionalzeitung aus Neubrandenburg eine erstaunlich treffende Prognose zum Wahlausgang – und beruft sich dabei auch noch auf eigene Recherchen.“

5. „Ein Wahlkampf, zu Unrecht niedergeschrieben“
(srf.ch, Casper Selg)
Für Casper Selg waren die Medien für die Themenarmut im Bundestagswahlkampf verantwortlich, nicht die Parteien: „Die noble Aufgabe des Journalismus, Themen nach ihrer Wichtigkeit einzuteilen, Relevantes grösser, Marginales kleiner abzubilden, ist im Zeitalter des Webseiten-Journalismus verloren gegangen. Aufregerthemen stehen wochenlang im Mittelpunkt, Journalismus verkommt zu einer Art Shitstorm.“

6. „‚Wissenschaft – oder etwas sehr Ähnliches'“
(br.de, Video, 3:55 Minuten)
Siehe dazu auch „Meinungsforschung vor der Wahl: Folgenloses Reiben am Bildschirm“ (br.de, Video, 2:03 Minuten) und „ZDF mit Balken-Wirrwarr im ‚Politbarometer'“ (dwdl.de, Uwe Mantel).