Bluthund auf dem Holzweg

Am Sonntag fragte Bild.de:

Zeigt Google hier einen blutigen Mord?

Die mysteriöse Spur hatte Bild.de auf der Startseite (und nur dort) rot eingefärbt, damit sie ein wenig besser zur Geschichte passte, wie das Blog picomol.de bemerkt hatte (s.a. „6 vor 9“ vom Dienstag).

Im Artikel selbst hatte Bild.de Diskussionen auf „Reddit“ zitiert, die darum kreisten, was auf der Google-Maps-Aufnahme eines Stegs im niederländischen Almere zu sehen sei.

Einige Kommentatoren spekulierten über einen „blutigen Mord“, andere waren da skeptischer:

Auch „Benny 1337“ ist skeptisch. Die dunkle Spur auf dem Holzsteg müsse nicht unbedingt Blut sein: „Sieht eher nach einem Hund aus, der aus dem Wasser gesprungen und sich im Laufen trocken geschüttelt hat.“ Und die Gestalt am Ende des Stegs? „Das ist der Hundebesitzer.“

Für Bild.de offenbar keine plausible Erklärung:

Ist am Ende also doch alles ganz harmlos? Nein, glaubt User „thefx37“: „Genau das würde der Mörder doch auch sagen.“

Heute dann die „überraschende“ Auflösung:

BILD.de weiß, wer diesen "Mord" begangen hat

Und das „weiß“ Bild.de:

Der „Täter“, der die Internet-Gemeinde von „Reddit“ beschäftigte, ist der holländische Hund Rama (5), ein Golden Retriever.

Er war nach einem Bad im See an Land geklettert, pitschnass über den Steg gefegt – und hatte sich trockengeschüttelt!

Sein Frauchen Jacquelina Koenen (52) erzählt: „Als ich das Bild sah, wurde mir klar: ‚Das ist mein Hund!‘ Er liebt Wasser.“ Dann fügt sie hinzu: „Es ist so lustig, das alle dachten, es ist ein Mord. Aber das ist super, Rama ist jetzt weltberühmt.“

Na ja, genau genommen wusste das alles eher die „Sun“, die das Rätsel schon vor Bild.de aufgelöst hatte und aus deren Artikel auch die Zitate der Hundehalterin und der Polizei stammen.

Bild.de erwähnt die britische Boulevardzeitung mit keinem Wort, weiß aber, wer es von Anfang an gewusst hatte:

„Reddit“-User „Benny 1337“ hatte jedoch schon vorher die Lösung des Rätsels!

Und Bild.de beinahe auch. Die Redakteure sind nur falsch abgebogen und haben sich ausgerechnet von der „Sun“ auf den richtigen Weg zurücklotsen lassen. Und jetzt sagen sie nicht mal „Danke“.

Mit Dank an Patrick K., Martin, Daniel, Marvin und U.