Titten, Spiegel, Sandy

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Warum wir uns NICHT für die BILD ausziehen“
(tits4humanrights.wordpress.com, schwarzblond)
Eine Gruppe von Menschen, die Aufmerksamkeit für Flüchtlinge fordert, lockt deutsche Medien mit der Aussicht auf nackte Oberkörper – und ist damit höchst erfolgreich. „Wir wollen auch zeigen, wie Massenmedien in diesem Land funktionieren. Es gilt immer noch: Sex sells. Es reicht nicht, dass Menschen bereit sind, in den Hungerstreik zu treten – nein, es braucht ‚Titten‘, damit darüber berichtet wird.“

2. „Bundesliga und Co: Darum ist der Shop von Bild.de eine Bedrohung für Online-Retailer“
(etailment.de, Karsten Werner)
Karsten Werner prüft den Bild.de-Shop: „Der Springer-Verlag präsentiert sich hier über seine Digital-Sparte als vollwertiger Online-Retailer, der sich unter Einsatz seiner Medienmarken zukünftig in den genannten Segmenten weitere Marktanteile wird sichern wollen.“

3. „An Größenwahn grenzende Arroganz“
(ueberschaubarerelevanz.wordpress.com, Muriel)
Muriel fragt sich aufgrund des Blogbeitrags „Die Arroganz der Monopolisten“, ob die „SPIEGEL-Red.“ „wirklich so unfassbar selbstgerecht ist, und ob sie diese unerschütterliche Überzeugung von der eigenen Sonderrolle und der eigenen tragenden Bedeutung für den Fortbestand der Welt, wie wir sie kennen, ehrlich empfindet, oder ob es sich hier nur um einen Versuch handelt, die Leser zu verschaukeln“. Siehe dazu auch „Arroganz, Hysterie und Hilflosigkeit“ (neunetz.com, Marcel Weiss).

4. „InstaSnopes: Sorting the Real Sandy Photos from the Fakes“
(theatlantic.com, Alexis C. Madrigal, englisch)
Echte und gefälschte Fotos von Hurrikan Sandy. Siehe dazu auch „Is that really a picture of Hurricane Sandy descending on New York? No.“ (istwitterwrong.tumblr.com, englisch).

5. „Ein zehnstündiger Exkurs in die Welt des Scripted-Reality-TV“
(vice.com, Liliane Schubert)
Liliane Schubert schaut zehn Stunden lang Reality-TV im deutschen Fernsehen: „Das Erste, was mir auffiel, war, dass alle die ganze Zeit stritten. Mütter stritten mit Vätern, Väter zwangen ihre Kinder zum Müllaufsammeln, Leute verklagten, belogen, bedrohten und betrogen sich.“

6. „Journalisten-Bedrohung ist okay!“
(vocer.org, Ralf Höcker)
Rechtsanwalt Ralf Höcker hält fest, dass (Droh-)Anrufe in die Redaktion zwar lästige Eingriffe in die Pressefreiheit darstellen, nicht aber „auch gleich unzulässige Angriffe auf die Pressefreiheit sind“. „Die Wunschvorstellung, dass die Pressefreiheit Journalisten einen Freiraum gewährt, in dem sie ohne jede äußere Beeinflussung tun und lassen können, was sie wollen, ist schlicht falsch.“ Siehe dazu auch „Als mich der Sprecher der bayerischen Landtags-SPD bedrohte“ (kultur-vollzug.de, Michael Grill).