Bild  

Eine „persönliche Katastrophe“

Das war „Bild“ dann sogar eine Meldung oben auf der Titelseite wert:

Andreas Türck: Fernseh-Comeback!

Es ist aber auch eine dramatische Geschichte, um die es da geht:

Er ist über Nacht vom Bildschirm verschwunden – als ihm gekündigt wurde, weil er vor Gericht stand. Doch er war unschuldig.

Jetzt, acht Jahre später, endlich das TV-Comeback.

„Bild“ erklärt:

Viele hatten nicht mehr mit seiner Rückkehr gerechnet – nach all dem, was damals passierte …

Was damals passierte, umreißt „Bild“ eher knapp („Türck musste sich wegen des Verdachts der Vergewaltigung vor Gericht verantworten. Er verlor alle Jobs, obwohl er ein Jahr später freigesprochen wurde: unschuldig in allen Punkten!“) und bezeichnet es als „persönliche Katastrophe“.

Doch diese „persönliche Katastrophe“ hatte auch eine öffentliche Dimension — die vor allem in „Bild“ stattfand: „Bild“ veröffentlichte damals ein „Protokoll der Sex-Nacht“ und eine „Sex-Akte Türck“ und „Bild am Sonntag“ schrieb über Türck, dass dessen „Rückweg in die vorhersehbare Bedeutungslosigkeit“ nur dadurch kurz gestoppt worden sei, dass er „etwas Unvorhersehbares tat“

Noch nachdem Türck freigesprochen worden war, behauptete „Bild“, es handele sich nicht um einen „Freispruch erster Klasse“, weil die Tat bloß nicht mit Sicherheit hätte bewiesen werden können, zählte auf, wie viel „Schmutz“ an ihm hängen bleibe und fragte süffisant: „Der schöne Andreas ist 1,93 Meter groß, sportlich, schlank, lächelt gern — aber für was soll er jetzt sein Gesicht ins Fernsehen halten?“ Später landete Türck wegen seines Prozesses in einer „Bild“-Kolumne mit der Überschrift „Peinliche Promis“.

Die „Bild“-Meldung von Andreas Türcks TV-Comeback ist also eine gute Gelegenheit, mal wieder auf diesen Text im BILDblog zu verlinken:

Die Kommentarfunktion unter dem Artikel bei Bild.de wurde übrigens deaktiviert. Einer unserer Leser gibt an, dort gestern noch auf die unrühmliche Rolle von „Bild“ im Zusammenhang mit Andreas Türck verwiesen zu haben.

Mit Dank auch an Jan S. und Rainer T.