Fukushima, Apple, RP Online

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Welches ist Ihr Preis?“
(blog.tagesanzeiger.ch/deadline)
Völlig Unbestechliche seien als Journalisten „nur halb geeignet“, findet Constantin Seibt: „Schon, weil alles Interessante in der Grauzone passiert. Etwa bei Informanten. Für jede Recherche braucht man Köpfe im Hintergrund: Tippgeber, Experten, Sympathisanten. Und diese wollen von Ihnen dasselbe wie Mercedes oder die Kaufhalle: nette Worte über sich selbst. Und nach Möglichkeit nur Boshaftes über die Konkurrenz.“

2. „Beipackzettel zum SPIEGELblog“
(stefan-niggemeier.de)
Stefan Niggemeier schreibt zur Lancierung des neuen „Spiegel“-Blogs: „Ich glaube, dass kein Medium heute mehr so tun kann, als sei es unangreifbar. Im Gegenteil: Es muss sich angreifbar machen. Journalisten müssen vom Podest heruntersteigen, zugänglich werden und mit ihren Lesern ins Gespräch kommen.“

3. „Haben Journalisten die Energiewende herbeigeschrieben?“
(nzz.ch, Stephan Russ-Mohl)
Eine Studie stellt „Differenzen in der Gewichtung und Charakterisierung“ der Reaktorkatastrophe von Fukushima fest. Die festgestellten Unterschiede in den untersuchten Medien aus Deutschland, Schweiz, Frankreich und England seien „mit hoher Wahrscheinlichkeit auf ‚langfristig gewachsene, vorherrschende Einstellungen und Meinungen im Journalismus‘ zurückzuführen“.

4. „Die ‚RAF-Fahne‘ von Mainz: Ein Witz, der keiner ist“
(publikative.org, Andrej Reisin)
Ein „Bild“-Artikel über eine „RAF“-Fahne im Fanblock des Fußballvereins Mainz 05 löst Ermittlungen des DFB aus (die in anderen Fällen ausbleiben).

5. „‚Der Apple-Zulieferer Foxconn…‘ – Wie SEO die journalistische Arbeit verändert“
(netz-fragmente.de, th)
Das Stichwort „Apple“ taucht in Überschriften nicht immer aus journalistischen Gründen auf: „Ein Begriff wie ‚Apple‘, das hat sich auch in Verlagsmedien inzwischen herumgesprochen, wirkt auf die Klickrate beinahe noch positiver als ‚Sex‘. Am besten wird der Reißer natürlich, wenn man es schafft, möglichst viele solcher Buzzwords wie ‚Apple‘, ‚iPhone‘, ‚iPad‘, ‚Skandal‘, ‚Sex‘ und dergleichen in der Headline zu verbauen. Da sich aber nicht täglich ein Sex-Skandal bei Apple zurechtschreiben lässt, bei dem das neue iPhone auf einem iPad präsentiert wurde und diese Headline zudem noch reichlich sperrig würde und das Layout der meisten gängigen CMS-Systeme sprengen würde, müssen halt wenige dieser Buzzwords ausreichen.“

6. „Die giftige Giftwolke ist ungiftig“
(gregel.com, Marc)
Eine „Giftwolke“ auf „RP Online“, die „nicht giftig“ und „ungefährlich“ ist.