Für Sie geklickt (Corona-Ausgabe) (5)

Der (vorerst) letzte Teil unserer Corona-Clickbait-Spezial-Serie! Auch diesmal wieder „Für Sie geklickt“: „DerWesten“, DAS Portal der Funke-Mediengruppe.

***

Eine Ikea-Filiale hängte vor dem Parkplatz ein Banner auf, auf dem stand: „Vom Supermarkt bis Krankenhaus. Was ihr gerade leistet, verdient Applaus.“

***

… Präsident Trump in diesem Jahr an einer schweren Krankheit sterben und Präsident Putin einem Anschlag zum Opfer fallen wird. Denn sie ist „die wohl bekannteste Seherin ihres Heimatlandes Bulgarien“.

***

Die ISS.

***

Die Frau war Corona-Patientin. Die Unfallaufnahme musste in Schutzkleidung durchgeführt werden.

***

In Großbritannien kann man nur noch bestimmte Mengen eines Produktes kaufen.

***

Sie wollte in ihrer Wohnung Kita-Kinder betreuen. Aber solche Gruppenkontakte sollen ja vermieden werden.

***

Sie verschenkt die gebuchten Hotelzimmer an Obdachlose.

***

Sie hilft Betrieben beim Stellen eines Antrags auf Liquiditätshilfen: „Hier geht es um Kundengruppen, bei denen vor allem Zuschüsse wirksam sind und mit Krediten nur im Ausnahmefall geholfen werden kann.“

***

Viel Sonne und viel Wind.

***

„… Prioritäten setzen.“

***

Ausgerechnet in Krisenzeiten nach dem Toilettengang improvisieren zu müssen, könnte bei vielen Menschen Ekel und damit Panik auslösen, mutmaßt eine Wirtschaftspsychologin.

***

Die Rechte an der australischen A-League, in der zu dieser Zeit noch gespielt wurde.

***

Der Kauf der Rechte an der australischen A-League, die kurz darauf ihren Spielbetrieb einstellte.

***

Sie zeigten sich uneinsichtig und wurden in Gewahrsam genommen.

***

„Als seine Mutter vom Einkaufen nach Hause kam, konnte er seinen Augen nicht trauen. Seine Mutter hatte nämlich mindestens neun prall gefüllte Einkaufstüten angeschleppt (…). Der Sohn aus München schoss daraufhin ein Foto von den Einkaufstüten und lud es in der App Jodel hoch. Dazu schrieb er: ‚Sag mal Mama, geht’s noch?!? Fremdschämen hoch 100‘.“

***

„Der Kunde reagierte heftig und trat dem 32-jährigen Angestellten zwischen die Beine!“

***

„… so weitermachen, geht es uns wie Italien.“

***

„Als er am Freitag aus dem Fenster schaute, sah er eine Gruppe von mehreren Personen im Garten an einer Bierbank stehen. Seine Beobachtung teilte der Anwohner auf der lokalen App ‚Jodel‘, Kommentar: ‚Seid ihr eigentlich vollkommen bescheuert?'“

***

Nein.

***

1. Den Tag strukturieren
2. Tagebuch führen
3. Kontakt mit anderen halten
4. Über Ängste sprechen
5. An die frische Luft gehen
6. Pläne schmieden für „danach“

Und an dieser Stelle noch sechs weitere Tipps von uns:

1. Nicht auf „DerWesten“ klicken
2. Nicht auf „DerWesten“ klicken
3. Nicht auf „DerWesten“ klicken
4. Nicht auf „DerWesten“ klicken
5. Nicht auf „DerWesten“ klicken
6. Nicht auf „DerWesten“ klicken

***

Bitteschön. Keine Ursache.