„Focus Online“ fällt auf autonome Abgassammler der „Titanic“ rein

Was auf den ersten Blick nach einem schlechten Scherz aussieht, scheinen die Macher des Videos offenbar ernst gemeint zu haben.

… schreibt „Focus Online“.

Linksextreme die Autoabgase einsammeln, um sie zu einer Messstation zu tragen — was wie Satire klingt, war tatsächlich Gegenstand einer Anleitung, die kürzlich auf einer Internetseite von sogenannten Linksautonomen veröffentlicht wurde.

… heißt es bei der „Achse des Guten“.

„schlechter Scherz“ — das ist Geschmackssache. Satire — auf jeden Fall! Denn die „Titanic“ schreibt zu den linksautonomen Abgassammlern: Wir waren’s!

Die „Titanic“-Redakteure Leonard Riegel und Moritz Hürtgen haben „Focus Online“ reingelegt. Sie haben sich unter dem Namen Michael Leitmayr — ein Münchner, „der als Hobby ‚linke Aktivitäten überwacht'“ — bei dem Portal mit einem selbst zusammengefrickelten Video gemeldet, das vermeintlich auf der Plattform „Indymedia“ veröffentlicht und dort wieder gelöscht wurde:

Wer die „Focus online“-App auf seinem Smartphone installiert hat, weiß, dass die Münchner Vollgasjournalisten jeden Tag zwischen fünf und hundert Push-Mitteilungen zum Thema Pkw ausgeben. Müsste das Faktenmagazin nicht zwingend berichten, wenn das Autohasser-Filmchen z.B. beim linksextremen Portal „Indymedia“ auftaucht? Na klar, es müsste!

Das „Filmchen“ mit dem Titel „TUTORIAL FEINSTAUBMESSSTATIONEN MANIPULIEREN“ zeigt Hürtgen und Riegel mit Sturmhauben, wie sie mit einer Fußpumpe erst Abgase an einem Autoauspuff sammeln und diese dann an einer Frankfurter Messstation verteilen. Dazu die Slogans „Autokonzerne bekämpfen“ und „Diesellobby zerschlagen“. Bei „Focus Online“ haben sie einen Artikel draus gemacht:

Screenshot Focus Online - Radikale Maßnahmen für Fahrverbote? Autonome verbreiten Anleitung zur Manipulation von Feinstaub-Messstationen

Auf einer Internetseite wurde eine Anleitung verbreitet, wie man Feinstaub- und Stickoxid-Messstationen manipulieren könnte. Das Video liegt FOCUS Online vor.

Die „Achse des Guten“ schrieb von „Focus Online“ ab. Genauso die „Junge Freiheit“. Und auch „Spiegel“-Autor Jan Fleischhauer glaubte die Geschichte:

Screenshot eines Tweets von Jan Fleischhauer - Ich stelle mir gerade vor, wie der aufrechte Autonome mit einer Fusspumpe am Auspuff seines Autos Abgase einsammelt, um diese zur Messstation zu tragen und da dann wieder freizulassen. Irgendwie war das Autonomenleben auch schon mal glamouröser.

Unter anderem „Welt“-Chef Ulf Poschardt verbreitete Fleischhauers Tweet.

Und ja, es hätte einen relativ leichten Weg gegeben, die Sache vor Veröffentlichung zu überprüfen: Die „Titanic“ (beziehungsweise Michael Leitmayr) hat nach eigener Angabe mit einem Mitarbeiter von „Focus Online“ telefoniert und ihm erzählt, über Twitter auf den Link zur inzwischen gelöschten „Indymedia“-Seite gestoßen zu sein. Man könne sich aber nicht mehr erinnern, welcher Twitter-Account das genau gewesen ist, so die Notlüge der „Titanic“-Mitarbeiter. Nach diesem Link, der „Focus Online“ durch einen Screenshot bekannt war, hätte man bei Twitter suchen können — und nichts gefunden. Dafür hätte man natürlich gewillt sein müssen, auf eine klickträchtige Story zu verzichten.

Alle Hintergrundinfos und ein Protokoll zur Aktion gibt’s bei der „Titanic“: