Bild  

Wichtige Wahrheiten über die Trennung von Redaktion und Anzeigen

In der Bremen-Ausgabe der „Bild“-Zeitung ist am Dienstag vergangener Woche eine Anzeige für das Versorgungsunternehmen EWE erschienen:

Ausriss Bild-Zeitung - Seite mit zwei Artikeln zum Thema Elektromobilität

Ach, nee, die meinten wir gar nicht, sondern diese hier auf derselben Seite, direkt daneben:

Ausriss Bild-Zeitung - Seite mit einer Anzeige für EWE

Die komplette Seite sah dann so aus:

Ausriss Bild-Zeitung - komplette Seite mit den zwei Artikeln zum Thema Elektromobilität und der EWE-Anzeige

Unten rechts eine Anzeige von EWE, zwar nicht mit „Anzeige“ gekennzeichnet, aber klar als solche zu erkennen.

Oben links der Aufmacherartikel, in dem es um „7 wichtige Wahrheiten und interessante Fakten“ gehen soll, die zeigen, „wie es um Elektro-Autos wirklich steht“ („Von wegen zu teuer, schwache Akkus, nix mit Laden“). Vor allem aber geht es um: EWE.

Da ist zum Beispiel die erste „Wahrheit“:

Das Laden zu Hause wird einfacher: Per sogenannter Wallbox kann man auf dem eigenen Grundstück laden. Die Ladezeiten sinken je nach Modell auf ein bis zwei Stunden.

Und wer stellt solche Wallboxen her? Zufällig „Bild“-Anzeigenkunde EWE. Und zufällig ist die EWE-Wallbox das einzige Produkt im Aufmacherartikel von „Bild“, das mit Preis genannt und gezeigt wird:

Ausriss Bild-Zeitung - Bildunterschrift: Eine EWE-Wallbox für zu Hause kostet ab 37 Euro monatlich

Weiter hinten im Text kommen EWE und die Bremer EWE-Tochter swb in einer weiteren „wichtigen Wahrheit“ noch einmal vor:

Strom tanken wird simpler: Öffentliche Ladesäulen, wie die regional rund 450 von EWE und swb, lassen sich per Smartphone freischalten. Abgerechnet wird über Kreditkarte, PayPal oder Flatrate.

„Bild“ verkauft diesen Artikel als redaktionellen Inhalt. Genauso den Beitrag unten links, der noch schlimmer ist in dem es dann nur noch um EWE geht. Michael Heidkamp, Chef des Unternehmens, darf zu verschiedenen Stichworten („LADESTATIONEN“, „AUSBAU“, „STANDORTE“) sagen, wie toll seine Firma in den jeweiligen Bereichen aufgestellt ist:

Ausriss Bild-Zeitung - EWE-Chef Michael Heidkamp - Es wird keinen Strommangel geben

Zur kompletten EWE-Jubelarie fehlt jetzt nur noch etwas Menschliches, ein Artikel zum Beispiel, in dem „Bild“ erzählt, wie EWE-Mitarbeiter jedes Jahr auf eigene Kosten und mit an EWE-Wallboxen aufgeladenen Elektroautos in die Arktis fahren, um eigenhändig Baby-Robben vor gefräßigen Eisbären zu retten. Darauf hat die Redaktion aber doch verzichtet.

Die lobhudelnde Seite über das Unternehmen aus Oldenburg war Teil einer Dreier-Serie in der Bremer „Bild“-Ausgabe: Einen Tag vorher erschien bereits eine Seite, einen Tag später ebenfalls. Jeweils zwar ohne Artikel über EWE, dafür aber mit EWE-Anzeigen:

Ausriss Bild-Zeitung - Übersicht der ganzen Seite mit verschiedenen Artikeln zum Thema Elektromobilität und einer EWE-Anzeige
Ausriss Bild-Zeitung - Übersicht der ganzen Seite mit verschiedenen Artikeln zum Thema Elektromobilität und einer EWE-Anzeige

Wir haben bei „Bild“-Sprecher Christian Senft nachgefragt, ob es sich in diesem Fall um ein sogenanntes Kopplungsgeschäft handelt, also zum Beispiel: EWE sagt die Schaltung der drei Anzeigen zu, dafür muss „Bild“ wohlwollend und in einem bestimmten Umfang über EWE berichten. Senft antwortete, dass das keineswegs so sei und dass das eine nichts mit dem anderen zu tun habe:

Es handelt sich bei den von Ihnen angesprochenen Beiträgen um eine dreiteilige Artikelserie zu E-Mobility. Die Schaltung der Anzeigen durch EWE erfolgte themenorientiert in allen drei Ausgaben. Als ein in Bremen aktiver Anbieter von Services im Bereich E-Mobility war eine Berichterstattung auch über EWE genau wie über andere Anbieter in der gesamten Artikelserie für die Redaktion von journalistischer Relevanz und erfolgte unabhängig von der Anzeigenbuchung und damit konform mit den journalistischen Leitlinien von Axel Springer, die eine Trennung von Redaktion und Anzeigen sicherstellen.

Da hat EWE aber großes Glück gehabt, dass die unabhängigen Berichterstatter von „Bild“ sich allein aufgrund journalistischer Relevanz dazu entschieden haben, dem Unternehmen eine solche Sonderbehandlung zukommen zu lassen.

Mit Dank an @Benno_Leitner für den Hinweis!