„Bild“ will „‚Bild‘-Girl“ anziehen. Den „Bild“-Sexismus beendet das nicht

Es gibt heute eine ganz gute Nachricht im Zusammenhang mit der „Bild“-Zeitung. Und sie kommt auch noch von der „Bild“-Redaktion selbst:

Ausriss Bild-Zeitung - Das ist neu bei den Bild-Girls - Männer, ihr müsst jetzt ganz stark sein!

Liebe BILD-Leserinnen und -Leser,

mit der BILD-Ausgabe vom 12.03.2018 endet eine Ära, die über Jahrzehnte Boulevardzeitungen (nicht nur BILD) geprägt hat: Wir verabschieden uns von dem, was ganz früher mal „Mieze“ hieß (heute undenkbar) und seit zehn Jahren BILD-Girl.

Wir werden keine eigenen Oben-ohne-Produktionen von Frauen mehr zeigen.

Man habe „zunehmend“ das Gefühl, „dass viele Frauen diese Bilder als kränkend oder herabwürdigend empfinden, sowohl bei uns in der Redaktion, aber auch unter unseren Leserinnen“:

Aber natürlich dienen diese Fotos einem Hauptzweck. Sie sollen unterhalten, und zwar meistens Männer. Wir bei BILD glauben nicht, dass die Unterhaltung von Männern die Kränkung von Frauen in Kauf nehmen sollte (und natürlich auch nicht umgekehrt).

Ein wichtiges Wort fehlt in diesem Absatz natürlich: mehr. Die bei „Bild“ glauben nicht mehr, „dass die Unterhaltung von Männern die Kränkung von Frauen in Kauf nehmen sollte“. Die ganzen letzten Jahre und Jahrzehnte war das offensichtlich kein Problem. Die ganzen letzten Jahre und Jahrzehnte hat „Bild“ Frauen gekränkt, um Männer zu unterhalten.

Das „‚Bild‘-Girl“ wird es weiterhin geben, nun eben in Dessous oder sonst wie angezogen. Und es werden auch ganz sicher in Zukunft Oben-ohne-Fotos in „Bild“ zu sehen sein. Die Redaktion hat sich gleich zwei Hinterscheunentore offen gehalten: Die Aussage, dass man „keine eigenen Oben-ohne-Produktionen“ mehr zeigen wolle, lässt selbstverständlich die Möglichkeit zu, „Oben-ohne-Produktionen“ von irgendjemandem sonst einzukaufen und zu drucken. Außerdem nennt „Bild“ auch eine ganz konkrete Ausnahme:

Es gibt aber auch die Nackt-Fotos, über die das Land spricht. Kati Witt im „Playboy“ war so ein Beispiel. Diese Bilder gehören auch weiter in BILD.

Es wird auf jeden Fall interessant zu beobachten, ob die „Bild“-Mitarbeiter sich auch in Zukunft wie wild auf jeden „Busen-Blitzer“ von Schauspielerinnen beim Aussteigen aus dem Taxi stürzen oder Fotos verwenden werden, bei denen Paparazzi Frauen im Bikini ungeniert in den Intimbereich fotografiert haben.

Und was bringt das Anziehen der „‚Bild‘-Girls“ überhaupt? Der „Bild“-Sexismus steckt nicht im Offensichtlichen. Das häufige Reduzieren von Frauen auf ihr Äußeres ist unter anderem das Schlimme. Hope Hicks war „die schöne Sprecherin“ von Donald Trump. Nicht die begabte oder unbegabte, die geschickte oder ungeschickte. Leonie Frank ist die „schöne Anwältin“. Nicht die fähige oder unfähige, die trickreiche oder plumpe. Ihre männlichen Kollegen können noch so schön oder hässlich sein — sie werden von „Bild“ nach ihrer Leistung und ihrem Können bewertet und nicht nach ihrem Aussehen.

Vor der Fußball-Europameisterschaft der Frauen zeigte Bild.de „die schönsten Seiten der Frauen-EM“:

Ausriss von Bild.de - Fußballerinnen privat bei Instagram - Das sind die schönsten Seiten der Frauen-EM

Die Fähigkeiten der Fußballerinnen? Völlig egal. Hauptsache: schöne Frauen.

So gilt schon immer bei „Bild“: Männer die Macher, Frauen die Objekte. Er der „Rap-Star“, sie die „Schönheit“:

Screenshot Bild.de - Lisa Volz und Casper - Rap-Star heiratet heimlich GNTM-Schönheit

Er „Sänger“, sie „Single“:

Single Garrn und Sänger Bourani beim Basketball - Das sagt Toni zum Tuschel-Foto

Besonders furchtbar: Dieses Reduzieren auf Körper und Aussehen macht die Redaktion auch schon bei minderjährigen Mädchen.

Die Initiative „StopBildSexism“ hat vor einer Weile nachgeschaut, wie oft Männer und Frauen in den verschiedenen „Bild“-Themenbereichen vorkommen. Das traurige, aber wenig überraschende Ergebnis: Auf der Titelseite, in Politik und Wirtschaft sowie im Sport kommen Frauen deutlich seltener vor als Männer, im Bereich Unterhaltung ist es einigermaßen ausgeglichen, nur bei den nackt abgebildeten Personen sind Frauen in der Überzahl.

Nun gibt es bei den „Bild“-Medien ja einige Frauen in bedeutenden Positionen: Marion Horn ist Chefredakteurin bei „Bild am Sonntag“, Tanit Koch war bis vor Kurzem „Bild“-Chefredakteurin, Karina Mößbauer und Miriam Hollstein dürfen für „Bild“ und „BamS“ regelmäßig prominente Politiker interviewen. Wir hoffen, dass sie alle in diese Positionen gekommen sind, weil sie etwas (für den Boulevardbetrieb) Besonderes können und nicht weil sie als „die schöne Marion“ oder „die schöne Tanit“ oder „die schöne Karina“ oder „die schöne Miriam“ galten.