Adblock, Tanit Koch und Kai Diekmann, syrischer Kellner

1. Adblock Plus: Porno-Seiten und Gewinnspiel-Scam als Akzeptable Anzeigen
(mobilegeeks.de, Bernd Rubel)
Hinter den beiden populärsten Werbeblockern „Adblock Plus“ und „Adblock“ steckt die Kölner Firma Eyeo. „Mobile Geeks“ hat deren Geschäftsmodell ausführlich durchleuchtet. Anstelle des (zum Scheitern verurteilten) Versuchs einer Zusammenfassung: Artikel lesen, danach alle Produkte von Eyeo deinstallieren und gegebenenfalls auf Alternativen wie „Ghostery“ oder „uBlock Origin“ ausweichen (und Webseiten, die man unterstützen will, auf die Whitelist setzen).

2. Von Diekmanns Gnaden
(taz.de, Jürn Kruse)
Kai Diekmann geht, Tanit Koch wird ab 1. Januar 2016 neue „Bild“-Chefredakteurin. Doch Diekmann bleibe Herausgeber, kümmere sich als Oberchef um die „großen Linien“ der „Bild“-Marken und throne als „König Kai I.“ sowieso über allen, schreibt Jürn Kruse. Dazu auch: Hans Leyendecker über Kai Diekmann, Birgit Baumann und Anne Fromm über Tanit Koch.

3. Gegen Griechenland-Klischees
(wdr5.de, Sabine Brandi, Audio, 27:45 Minuten)
Michalis Pantelouris ist Journalist und Publizist, halb Deutscher, halb Grieche, kennt beide Länder und insbesondere die jeweilige Medienszene. Wenn Pantelouris also das Griechenland-Bild in Politik und Medien als „von hanebüchenen Vorurteilen und von unglaublichem Unwissen geprägt“ bezeichnet, dann sollte man diese Einschätzung ernst nehmen.

4. Sorry, New York Times: Your Big China Story is „Old News.“
(motherjones.com, James West, englisch)
Am Dienstag sorgte eine Recherche der „New York Times“ für mittelgroße Aufregung in China und den USA, auch deutsche Medien griffen die Meldung auf. Demnach beschönige China seine CO2-Statistik und verbrenne deutlich mehr Kohle als angegeben. Das Problem laut „Mother Jones“: Diese Informationen sind bereits seit Februar bekannt und längst nicht so überraschend, wie es die „New York Times“ darstellt.

5. Der Jochen-Breyer-Arbeitsnachweis
(fussballmachtspass.de)
Er hat es schon wieder getan: „Gut ein Jahr nach dem ‚Das Ding ist durch, oder?‘-Debakel im Gespräch mit Jürgen Klopp tappte Breyer diesmal im Talk mit Guardiola und Mertesacker gleich in mehrere Fettnäpfchen“, urteilt das Fußballportal „FUMS“ und wertet den Abend als „bittere 0:3-Klatsche“ gegen ZDF-Mann Jochen Breyer.

6. Medien aus aller Welt übernehmen Meldung des Satire-Portals „Der Postillon“
(watson.ch)
Am Montag meldete „Der Postillon“: „Einziger anwesender Syrer auf Syrien-Friedens­konferenz in Wien serviert Häppchen“. Dass es sich dabei um Satire handelt, war manchen Nachrichtenportalen offenbar nicht klar, schreibt watson.ch: „Internationale Medien haben die Story nun dummerweise ein bisschen zu ernst genommen — und als wahre Meldung weiterverbreitet.“