Monica Lewinsky, Handelsblatt, SZ

1. „Monica Lewinsky: The price of shame“
(ted.com, Video, 22:26 Minuten, englisch)
Monica Lewinsky spricht über die mediale Bewirtschaftung von Demütigungen (Transkript): „A marketplace has emerged where public humiliation is a commodity and shame is an industry. How is the money made? Clicks. The more shame, the more clicks. The more clicks, the more advertising dollars. We’re in a dangerous cycle. The more we click on this kind of gossip, the more numb we get to the human lives behind it, and the more numb we get, the more we click. All the while, someone is making money off of the back of someone else’s suffering.“

2. „Russ-Mohl: ‚Wahrheit in Meer von Desinformation'“
(derstandard.at, Harald Fidler)
Ein Interview mit Medienwissenschaftler Stephan Russ-Mohl: „Es scheint mir schon ein besonders krasser Fall, dass in Österreich offenbar jene Medien mit vom Steuerzahler finanzierter Werbung besonders gehätschelt werden, welche ihrerseits führende Politiker mit netten Homestories bedienen, statt sie kritisch zu begleiten. Das halte ich für korrupt.“

3. „Voglio una donna!“
(medienspiegel.ch, Daniel Weber)
Daniel Weber schreibt zum „Brechreiz-Thema“ Frauenquote: „Für unser ‚Folio‘ zum Verhältnis Schweiz-Europa gingen wir eine Reihe von Führungspersönlichkeiten an; wir baten ebenso viele Frauen wie Männer um ein Gespräch. Bis auf eine sagten alle ab: Man wolle sich nicht exponieren, man verzichte lieber auf politische Stellungnahmen, aus Compliance-Gründen müsse man leider, es sei zurzeit nicht opportun … Von den Männern waren keine solchen Skrupel zu hören. Und was hauten uns empörte Leserbriefschreiberinnen um die Ohren? – Ja, genau. Auf bedingte Reflexe ist unbedingt Verlass.“

4. „Wieso wir agil werden müssen“
(ploechinger.tumblr.com)
Wie sich in Deutschland Abo-Modelle für Zeitungen durchsetzen werden? Stefan Plöchinger: „Niemand kann diese Frage beantworten, bevor man sich an Abo-Modellen versucht hat. Deshalb schrecken so viele davor zurück. Trial and error ist noch unbeliebt. Dabei ist es hier wohl der beste Lösungsansatz.“ Siehe dazu auch „Willkommen bei der neuen SZ im Netz“ (sueddeutsche.de).

5. „‚Wieso das Handelsblatt dicke Rechnungen an Startups schreibt'“
(facebook.com/janbechler)
Jan Bechler erhält und bezahlt eine von der FAZ im Auftrag des „Handelsblatts“ ausgestellte Rechnung: „Eurem Vertriebsmitarbeiter, der lustigerweise 2 Tage nach Rechnungseingang anrief, um uns Print-Anzeigen in Eurem ‚Wein&Genuss‘-Special zu verkaufen, mussten wir aber leider absagen. Ich hoffe, Ihr könnt das nachvollziehen.“

6. „Meme-Check: Was der lachende Spanier wirklich sagt“
(blogrebellen.de, Lena Mandarina, Video, 3:40 Minuten)
Siehe dazu auch „‚El Risitas‘ Interview Parodies“ (knowyourmeme.com, Brad, englisch).