Swissleaks, Elektro-Smog, IS

1. „Journalismus aus dritter Hand? Die SZ und ihre Leaks“
(wolfgangmichal.de)
Wolfgang Michal schreibt zu den Swissleaks: „Die Süddeutsche Zeitung präsentierte ihre neueste Datenleck-Story offenbar unter dem Motto: Wir wissen eine ganze Menge, aber wir sagen nix. (…) Im fünften Absatz folgt dann die herbe Enttäuschung, das journalistische April, April: ‚Die Süddeutsche Zeitung wird deren Namen nicht nennen.‘ Weil es Ärger mit den Anwälten geben könnte. Weil nicht so recht klar ist, ob das Ganze nicht völlig legal ist. (…) Ja, ne, is klar. Erst zwei volle Breitseiten ‚Enthüllung‘ abschießen, um anschließend bei Formulierungen zu landen wie ‚zwar Verdachtsmomente‘, ‚könnte sein‘, ‚deutet darauf hin‘, ‚wird noch geprüft‘, ‚ist nicht bekannt‘. Und das wird dann an die große Glocke gehängt?“

2. „Eine Frage der Glaubwürdigkeit“
(medienspiegel.ch, Christof Moser)
Christof Moser kritisiert den Umgang von Schweizer Medien mit Native Advertising.

3. „DRadio: Angst essen Journalismus auf“
(aargks.wordpress.com)
Aargks recherchiert den Deutschlandradio-Kultur-Beitrag „Elektro-Smog: Die unsichtbare Belastung“ nach.

4. „Propaganda, Wahrheit und der Westen: Was tun?“
(medienwoche.ch, Fabian Baumann)
Fabian Baumann gibt Tipps zum „Umgang mit der russischen Propaganda“: „Wollen die westlichen Medien dem eigenen Anspruch auf Ausgewogenheit nachkommen, ist es zentral, die Einseitigkeit der Putin-Medien zu vermeiden und auch deren Argumente zu Wort kommen zu lassen, zum Beispiel in Interviews mit russischen Politikern und Journalisten. Wenn man auch mit dem allgemeinen Standpunkt der russischen Regierung nicht einverstanden ist, so können einzelne Aspekte davon doch bedenkenswert sein.“ Siehe dazu auch „Die Wahrheit liegt eben nicht in der Mitte“ (zeit.de, Alice Bota).

5. „Presserat: ‚Krone‘ vor ‚Österreich‘ mit den meisten Verstößen“
(derstandard.at, Oliver Mark)
35 Verstöße gegen den Pressekodex in Österreich 2014: „Der überwiegende Teil, nämlich 32, ging auf das Konto von ‚Kronen Zeitung‘ (16), ‚Österreich‘ (11) und ‚Heute‘ (5) – jenen drei Boulevardmedien, die sich nicht der Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats unterworfen haben.“

6. „Milde Vernunft“
(freitag.de, Romy Straßenburg)
Ein Interview mit Journalist Nicolas Hénin, der von der Terrororganisation Islamischer Staat entführt und während zehn Monaten gefangen gehalten wurde: „Man kann den IS in vielen Punkten mit einer Sekte vergleichen. Es herrschen die gleiche totalitäre Organisation und Konditionierung. Menschen, die einer Sekte entkommen wollen, wird in unserer Gesellschaft Hilfe angeboten. Doch als Dschihadist kannst du nicht einfach aussteigen.“