RT, Ebola, Wrestling

1. „Fatale Falschmeldung“
(taz.de, Francesco Giammarco)
Eine Meldung über eine Ebola-Erkrankung in Berlin stellt sich als falsch heraus: „Unter anderem der TV-Sender n-tv und die Berliner Morgenpost hatten am Dienstag berichtet, dass es sich bei dem Mann um einen Übersetzer handeln soll, der für die Botschaft der Republik Sierra Leone in Berlin arbeitet. (…) Weder vor, noch nach der Veröffentlichung sei die Botschaft kontaktiert worden, um die Verbindung zu dem vermeintlich Kranken zu bestätigen.“

2. „Mein Auftritt bei Putins Propagandasender“
(faz.net, Olaf Sundermeyer)
Olaf Sundermeyer wird vom seit Kurzem auch auf deutsch sendenden TV-Sender „RT“ eingeladen und berichtet über seine Erfahrung: „Ich warte. Zu lesen gibt es nur die ‚Junge Welt‘, in der eine spezielle linke Sicht der Dinge das Böse in Kiew vermutet und das Gute in Moskau weiß.“

3. „Ohne Brüste und Budget zu einer halben Million Klicks“
(tokyofotosushi.wordpress.com, Fritz)
Fritz Schumann erzielt mit einer Story, die er zunächst „allen großen Redaktionen“ in Deutschland erfolglos angeboten hatte, internationale Aufmerksamkeit und eine Laudatio des dpa-Inlandchefs: „Ich ahnte von Beginn an, dass die Geschichte abgehen wird. Wie sehr, das war mir bis zum Schluss nicht klar. Mein Problem zu Beginn war, dass ich als junger Journalist keinen direkten Kontakt zu den Redaktionen hatte, denen ich es anbot. Ich hatte kein Vertriebsnetzwerk. Durch die Verbreitung im Netz erhielt ich aber Angebote von Adressen, an die ich niemals dachte. Das Internet wurde mein Vertriebsnetzwerk.“

4. „Post von der ‚Bild‘: Homberger mit Regierungssprecher verwechselt „
(hna.de, Olaf Dellit)
Eine Geburtstagsgratulation von „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann: „Das Problem: Klaus Bölling aus Homberg hatte an diesem Tag überhaupt nicht Geburtstag, und 86 Jahre alt ist er noch lange nicht, sondern gerade einmal 52.“

5. „Ein offener Brief an BILD-Redakteur Enrico Ahlig“
(wrestling-point.de, Mathias)
Mathias freut sich, dass „Bild“ über Wrestling berichtet, aber nicht, wie „Bild“ über Wrestling berichtet. An Redakteur Enrico Ahlig schreibt er, seine Artikel hätten „ungefähr den Informationsgehalt einer leeren Tomatensaft-Dose. Ein bisschen Text, Selfie, Text, Selfie… Man erkennt Ihr Muster schnell. Und wenn Sie in einem Artikel mal nicht zu sehen sind gibt es trotzdem extrem viele Bilder und wenig Text. Als wäre jeder Buchstabe mehr eine Belastung für den Leser.“

6. „Satirisch: So war mein erstes Mal – ‚Ich fühlte mich richtig mies!'“
(interview-blogger.de, Florian Staudter)
Florian Staudter kauft erstmals eine Ausgabe von „Bild“: „Schnell wurde mir klar, das Ganze war eine einmalige Sache. Ein Ausrutscher – ein One-Read-Stand. Sie ist zwar billig, mehr aber auch nicht.“