Brigitte, Günter Stampf, Wetten, dass..?

1. „Today’s key fact: you are probably wrong about almost everything“
(theguardian.com, Alberto Nardelli und George Arnett, englisch)
Die Studie „Perceptions are not reality: Things the world gets wrong“ (ipsos-mori.com).

2. „‚Der Untergang der deutschen Zeitschriftenkultur‘ – Thomas Koch über die Entlassungen bei G+J“
(meedia.de, Stefan Winterbauer)
Der Verlag Gruner + Jahr trennt sich von allen festen Textredakteuren der Zeitschrift „Brigitte“. Thomas Koch schreibt dazu: „Die Kultur einer Zeitschrift – das was sie von allen anderen unterscheidet – macht die Redaktion. Das können nur engagierte, langjährig angestellte Journalisten, die tagein nachtaus für ‚ihre‘ Brigitte leben. Das können externe, freie Schreiber, die am nächsten Tag für die Für Sie schreiben, definitiv nicht. Traurig genug, dass man den Verlagen das heutzutage wie einem Kleinkind erklären muss.“

3. „Die Entschleunigung des Hauptstadtjournalismus“
(de.ejo-online.eu, Nicolas Miehlke)
Nicolas Miehlke befragt Korrespondenten und Büroleiter in Berlin: „Trotz mancher Exzesse (wie die Berichte, dass Wulff sich für ein Bobbycar erkenntlich gezeigt haben soll) will auch in der Wulff-Affäre kaum einer der Befragten der Medienmacht ein zu großes Gewicht beimessen, wobei natürlich zu bedenken ist, dass es sich um Selbstauskünfte von Journalisten und damit tendenziell auch um sozial erwünschte Antworten bezüglich ihres Rollenbildes handelt.“

4. „Warum sich der Boulevardreporter Günter Stampf das Leben nahm“
(deutschlandfunk.de, Audio, 49:39 Minuten)
Hintergründe über den Suizid von Günter Stampf 2012.

5. „Eine neue Ära von Journalismus auf Facebook?“
(socialmediawatchblog.org, Martin)
Martin Giesler glaubt eine „neue Ära von Journalismus auf Facebook“ zu erkennen: „Journalismus könnte bald vollumfänglich auf Facebook selbst stattfinden.“

6. „Will Arnett’s Crazy German Talk Show Experience“
(youtube.com, Video, 5:03 Minuten, englisch)
Schauspieler Will Arnett erzählt, wie es war als Gast in der ZDF-Sendung „Wetten, dass..?“.