Nacktbilder, Krankenakte, Deutschlands Beste

1. „Ein Jahr Leistungsschutzrecht: Außer Spesen bislang nichts gewesen“
(wsj.de, Stephan Dörner)
Eine Bilanz ein Jahr nach Inkrafttreten des Leistungsschutzrechts für Presseverleger: „Für Anwalt Kreutzer haben sich jetzt schon ‚die schlimmsten Befürchtungen‘ realisiert ‚oder werden sich absehbar realisieren.‘ Springer beurteilt den Fortschritt nach einem Jahr Leistungsschutzrecht dagegen positiv und sieht sich ‚genau im Zeitplan.‘ Den Rest werden wohl Gerichte entscheiden.“

2. „Was ist öffentlich? – #selfiegate“
(schulesocialmedia.com, Philippe Wampfler)
Hinsichtlich der Medienberichte über Nacktbilder im Parlamentsgebäude (BILDblog berichtete) plädiert Philippe Wampfler für einen neuen Öffentlichkeitsbegriff: „Die Bundesangestellte wollte in ihrer Freizeit mit ihrem Körper und ihrer Sexualität ‚in public‘ sein. Sie wollte, das ihre Bilder und ihre Videos gesehen werden, sie veröffentlichte sie für ein (großes) Publikum. Aber sie wollte keine öffentliche Figur sein und die Kontrolle darüber behalten, ob diese Bilder mit ihrem Arbeitsplatz in Verbindung gebracht werden.“ Siehe dazu auch „Auch Bundeshaus-Sekretärinnen haben ein Recht auf Pornos und Privatsphäre“ (watson.ch, Sven Zaugg).

3. „Tragische Entwicklung im Fall ‚Schumacher'“
(nzz.ch, Marcel Gyr)
Ein Kadermitglied der Schweizer Rettungsflugwacht wird am Mittwochmorgen im Polizeigefängnis Zürich tot aufgefunden: „Der Rega-Mitarbeiter wird von den Untersuchungsbehörden verdächtigt, die Krankenakte des Ende letzten Jahres beim Skifahren in Méribel schwerverletzten Michael Schumacher gestohlen und für 60 000 Franken verschiedenen ausländischen Medien zwecks Veröffentlichung angeboten zu haben.“

4. „‚Deutschlands Beste!‘ – ein Abschlussbericht“
(ndr.de, Boris Rosenkranz)
Weshalb hat das ZDF die Umfrage zur Sendung „Deutschlands Beste!“ manipuliert? „Anfangs erklärte das ZDF, die Redaktion habe den Gästen der Shows ’schmeicheln‘ wollen. Im Abschlussbericht des ZDF-Programmdirektors steht nun, warum sie das angeblich wollte: ‚Durch eine möglichst gute Platzierung unter den Top 50 sollte die Wahrscheinlichkeit der Zusage der angefragten Gäste erhöht werden.'“

5. „Wo verkaufen sich Süddeutsche und FAZ am besten, wo am schlechtesten?“
(meedia.de, Jens Schröder)
Jens Schröder wertet die Verkaufszahlen der „Süddeutschen Zeitung“ und der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ aus: „Die Süddeutsche Zeitung ist in München, Passau und zehn bayerischen Landkreisen erfolgreicher als die Bild, die FAZ einzig im Hochtaunuskreis.“

6. „‚Recht auf Vergessen‘: Wikipedia zeigt gesperrte Links“
(heise.de, Torsten Kleinz)