Forget.me, Echo-Medien, Norbert Lammert

1. „Staatsanwaltschaft geht mit Durchsuchungsbeschluss gegen Echo-Medien vor“
(echo-online.de)
Zum ersten Mal „in der fast siebzigjährigen Geschichte der Echo-Zeitungen überhaupt“ erhalten die ECHO-Medien in Darmstadt Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei. Gefordert wird die Identität hinter einem inzwischen gelöschten Leserkommentar.

2. „Forget.me illustriert, wie nah Datenschutz und Zensur beieinander liegen“
(netzwertig.com, Martin Weigert)
Martin Weigert stellt Forget.me vor. Die französische Website zeichne sich auch dadurch aus, „dass User nicht wie beim Google-‚Löschservice‘ manuell die zu entfernenden Website-URLs liefern müssen. Stattdessen zeigt Forget.me eine Live-Ergebnisliste zur Suche nach dem persönlichen Namen an. Neben jedem Eintrag befindet sich eine prominent platzierte Schaltfläche ‚Forget this‘. Wer diese betätigt, muss auf der Folgeseite noch die passende juristische Rechtfertigung auswählen und den Scan eines Dokuments zur Identifizierung hochladen. Fertig.“

3. „Auf einmal“
(umblaetterer.de, Paco)
Paco fragt sich, weshalb der „Freitag“ den Jakob-Augstein-Text „Wir töten, was wir lieben“ über Frank Schirrmacher offline gestellt hat.

4. „Der digitale Kulturpessimismus des Feuilletons langweilt“
(schulesocialmedia.com, Philippe Wampfler)
„Kulturpessimismus floriert im Feuilleton“, stellt Philippe Wampfler fest: „Über die Gründe kann ich nur spekulieren – es wundert mich immer wieder, warum aus all den Menschen, die zu digitalen Entwicklungen etwas sagen könnten, immer die mit den platten Angst-Thesen Platz erhalten.“

5. „Die scheinheilige Empörung über Schumachers gestohlene Krankenakte“
(stefan-niggemeier.de)
Stefan Niggemeier reagiert auf die „Warnung vor Veröffentlichung“ der entwendeten Krankenakte von Michael Schumacher durch den DJV: „Die Veröffentlichung der Krankenakte wäre gerade deshalb auch so empörend, weil ihr Inhalt wahr wäre. Im Gegensatz zu all dem unzuverlässigen Geraune, mit dem die Medien ihre Schumacher-Berichterstattung füllen.“

6. „Lammerts Lebenshilfe: Überwachung mit Fassung tragen!“
(youtube.com, Video, 1:31 Minuten)
Siehe dazu auch „Arbeitserleichterung für die NSA: Deutscher Bundestag bezieht Internet von US-Anbieter Verizon“ (netzpolitik.org, Andre Meister).