Heftig, Strafzettel, Marie Antoinette

1. „‚Buzzfeed-Redakteure müssen verrückt sein'“
(horizont.at, Jakob Steinschaden)
Will Hayward, Vice President von Buzzfeed Europe, im Interview: „Ich finde es auch gefährlich, dass große Medienunternehmen in Großbritannien, Deutschland oder ­Österreich auf den Verfall der Werbepreise damit reagieren, Werbern Zugang zu ihren Redaktionen zu bieten. Bei BuzzFeed tun wir das nicht. Wir ­haben ein großes Redaktionsteam, bei dem Werber keine Chance haben. Dafür haben wir ein Team von Kreativen, die genau wissen, wie wertvoller Content für Marken aussehen muss, und mit diesen Leuten dürfen die Werber sprechen.“

2. „Schlagzeilenprosa“
(faz.net, Harald Staun)
Harald Staun beschäftigt sich mit „Heftig“: „Die Seite läuft auf einer kolumbianischen Domain (heftig.co), als Administrator ist eine Firma in Panama eingetragen, eine Art Impressum weist die Firma Spring Surfer Ltd. in Belize als Betreiber aus. Die Heimlichtuerei hängt vermutlich mit den zahlreichen Urheberrechtsverletzungen zusammen, auf denen die Artikel basieren: Viele Texte sind einfach von andern Seiten geklaut, selbst das Motto ist eine Übersetzung des ‚Upworthy-Slogans‘: ‚Dinge die wichtig sind. Erzähl’ sie weiter!'“.

3. „Bullshit-Alarm am digitalen Zeitschriftenregal“
(clickomania.ch, Matthias Schüssler)
Matthias Schüssler kauft die Zeitschrift „Chip“ als PDF-Datei: „Warum digitale Zeitschriften nicht markant oder zumindest etwas billiger sind als gedruckte, bleibt völlig unverständlich.“

4. „Dem Volk aufs Maul geschaut“
(notes.computernotizen.de, Torsten Kleinz)
Ein Vorschlag der Piratenpartei im Kommunalwahlkampf in Köln – und was der „Express“ daraus macht.

5. „Journalisten brauchen Demut“
(indiskretionehrensache.de, Thomas Knüwer)
Giovanni di Lorenzo wirke „weltfremd wie Marie Antoinette“, schreibt Thomas Knüwer zu di Lorenzos zweifacher Stimmabgabe bei der Europawahl: „Immer weiter entfernen sich die Journalismus-Granden von der Realität ihrer Leser und deren Ansprüche in Sachen Transparenz. In einer Zeit, in der jeder Mensch in Minuten feststellen kann, dass es verboten ist, bei einer Wahl zwei Stimmen abzugeben, ein angeblicher Top-Journalist dies aber normal findet, tut sich eine Kluft auf.“

6. „Strafzettel für eine sogenannte Verkehrswidrigkeit“
(mequito.org)