Staatsfeuilleton, Schließfach, Schirrmacher

1. „Transatlantik – Journalisten unter Bündnisverdacht“
(ndr.de, Video, 4:33 Minuten)
Daniel Bröckerhoff fragt, wie transparent Journalisten ihre Verbindungen zu Lobbygruppen machen – Stefan Kornelius von der Süddeutschen Zeitung antwortet.

2. „‚Wir müssen verhandeln, welchen Wert Qualitätsjournalismus hat'“
(horizont.net, Jürgen Scharrer)
Ein langes Interview mit FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher: „Wir müssen wieder stärker an unsere Inhalte glauben, statt ständig darüber nachzudenken, mit welchen Maßnahmen wir unsere Reichweiten erhöhen können.“

3. „Das neue Staatsfeuilleton“
(sueddeutsche.de, Johan Schloemann)
Johan Schloemann erkennt aus der öffentlichen Hand finanzierte Konkurrenz für die klassischen Feuilletons: „Manches am Staatsfeuilleton ist Volksbildung, anderes aber ist eher ‚Corporate Publishing‘, nur dass die Firma hier der Staat ist und der Kunde sein Steuerzahler.“

4. „Schwarzes Schaf im Schließfach“
(art-magazin.de, Almuth Spiegler)
Ein aufgetauchtes Bild wird von den Medien Vincent van Gogh zugeschrieben: „Man würde doch mit freiem Auge sehen, dass hier höchstens ein Hobbymaler nach einem Kalenderblatt gemalt habe. (…) Zwischenzeitlich sei es anscheinend ganz normal, derartige Meldungen unkritisch zu übernehmen, es scheine nur um den berühmten Namen zu gehen.“

5. „News of the World royal editor: I hacked Kate Middleton 155 times“
(theguardian.com, Lisa O’Carroll, englisch)
Der frühere Königshaus-Reporter von „News Of The World“, Clive Goodman, steht vor Gericht, weil er sich illegal Zugang zu Mobilfunk-Mailboxen verschafft hatte: „He told jurors he hacked Prince William 35 times, Prince Harry nine times and the Duchess of Cambridge 155 times.“

6. „Wer zahlt, der findet“
(perlentaucher.de, Anja Seeliger)
Anja Seeliger kommentiert das EuGH-Urteil gegen Google: „Der EuGH hat uns gestern im Handstreich eine Zweiklassen-Informationsgesellschaft beschert. Die, die für Informationen bezahlen, wissen, wer pleite gemacht hat, wer schon mal verurteilt wurde oder wer vor zwanzig Jahren eine karriereschädliche Bemerkung gemacht hat. Die anderen – lernen von den Chinesen oder wissen es eben nicht. So wird die Informationshierarchie der vordigitalen Zeit langsam wieder restauriert.“ Siehe dazu auch „Nach EuGH-Entscheidung: So stellen Sie einen Löschantrag bei Google“ (spiegel.de, Markus Böhm).