Bremen, Bulgarien, Armut

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Shitstorm gegen die Vernunft“
(taz.de, Simone Schnase)
Annemarie Czichon, Ortsamtsleiterin von Bremen Neustadt, erhält beleidigende und hasserfüllte E-Mails, nachdem sie nach einem Überfall öffentlich vor Vorverurteilungen warnt.

2. „Schlumpfine: BILD und die ‚irre‘ Gleichstellung“
(blog.kerstenartus.info)
Politikerin Kersten Artus kritisiert „Bild“: „Bei der Berichterstattung über frauenpolitische Themen und auch über die Gleichstellungssenatorin wird systematisch scharf auf alle Feinde und Feindinnen der androzentristischen Denkweise geschossen – Querschläger einkalkuliert.“

3. „David Miranda, schedule 7 and the danger that all reporters now face“
(theguardian.com, Alan Rusbridger, englisch)
Alan Rusbridger kommentiert die Arretierung von David Miranda in der Transitzone des Flughafen Heathrow: „Miranda was held for nine hours under schedule 7 of the UK’s terror laws, which give enormous discretion to stop, search and question people who have no connection with ‚terror‘, as ordinarily understood. Suspects have no right to legal representation and may have their property confiscated for up to seven days.“

4. „Viel Aufwand für wenig Erkenntnis“
(funkkorrespondenz.kim-info.de, Dietrich Leder)
Der Film „Macht Mensch Merkel“ (zdf.de, Video, 43:29 Minuten) betreibt „fleißig Eigenreklame für das ZDF“, schreibt Dietrich Leder: „Mit dem Physiker Harald Lesch und dem Kabarettisten Urban Priol kamen zwei ZDF-Gesichter zu Wort. Zudem wurde eine Ausgabe der ‚Heute-Show‘ zitiert, in der sich Oliver Welke begeistert über Angela Merkel äußerte (und zugleich ein Honorar einforderte), weil sie ein Bonmot über die FDP aus seiner ZDF-Satire-Sendung übernommen hatte.“

5. „Armut als Lebensstil – Das prekäre Leben“
(neueelite.de, Yeah Sara)
Yeah Sara schreibt über das Prekariat in der Kreativ- und Medienbranche: „Wir haben uns aus den Top-Down Verhältnissen befreit und arbeiten nun in der Netzwerkgesellschaft; hierarchielos und ohne Aufpasser. Dabei hat sich nicht wirklich irgendetwas geändert, denn abhängig sind wir immer noch. Newsflash: die Opfer von heute sind immer noch die Opfer von damals, mit dem Unterschied, dass sie das nicht mehr erkennen können oder wollen. Blogger, die sich mit Schuhen bezahlen lassen. Generation Praktikum a.k.a. ‚Irgendwann wird sich die Sklaverei schon gelohnt haben‘. PR-Agenten, die nach fünf Jahren Berufserfahrung immer noch am Existenzminimum kratzen.“

6. „Deutschlands neue Slums“
(daserste.de, Video, 28:47 Minuten)
Isabel Schayani und Esat Mogul besuchen Wohnungen in Dortmund. Und fahren nach Bulgarien: „Nie hätten wir in der Europäischen Union solche Slums erwartet.“