GNTM, Eins­like, NZZ-Paywall

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. “ Brust raus, Bauch rein, Hirn aus“
(haz.de, Imre Grimm)
Imre Grimm schreibt über „Germany’s Next Topmodel“: „Stellen wir uns kurz vor, es gäbe eine Fernsehshow, die Jungs erklärt, wie Männer zu sein haben. Vorne steht zum Beispiel Ralf Moeller und schreit: ‚Breitbeinig! Geh’ breitbeinig!‘, und die jungen Kandidaten gehen so breitbeinig, als wären sie eben auf einer texanischen Ranch vom Pferd gestiegen.“

2. „Bei der Wahrheit bleiben“
(spiegel.de/spiegel/spiegelblog, Sven Becker)
Sven Becker antwortet auf den Blogeintrag von Sexarbeiterin Carmen: „Auf viele Leser muss der Eintrag so wirken, als ob ich die Wahrheit gebogen hätte, um an eine bessere Geschichte zu kommen. Das weise ich zurück.“

3. „Der SPIEGEL und die hohe Kunst des Tendenzjournalismus“
(internet-law.de, Thomas Stadler)
Auch Thomas Stadler widmet sich der „Spiegel“-Titelgeschichte über Prostitution: „Eine seriöse Berichterstattung hätte vielmehr darauf hinweisen müssen, dass der Gesetzgeber die Regelungen zur Zwangsprostitution 2005 deutlich verschärft hat. Es kann also wahrlich keine Rede davon sein, dass der Staat Frauenhandel und Prostitution fördert. Das Gegenteil ist vielmehr richtig. Der Gesetzgeber hat die Regelungen zu Zwangsprostitution und Frauenhandel deutlich verschärft.“

4. „Die andere Parallelgesellschaft“
(taz.de, Daniel Bax)
„Zwischen 1 und 3 Prozent liegt, je nach Schätzung, der Anteil von Journalisten mit Migrationshintergrund in deutschen Medien“, schreibt Daniel Bax. „Dass bei der ‚Zeit‘ heute mehr migrantische Journalisten arbeiten als früher, dient nicht nur der Imagepolitur. Es habe die Atmosphäre im Haus deutlich verändert, glaubt Redaktionschef Ulrich, die internen Diskussionen verliefen nun anders.“ Siehe dazu auch ein Interview mit Sheila Mysorekar.

5. „Eine Zahl zieht Kreise“
(medienwoche.ch, Nick Lüthi)
„Schweizer lehnen Paywalls ab“, schreibt Wuv.de zu kursierenden Abozahlen der NZZ-Paywall: „Die apodiktische Aussage zur Zahlungsbereitschaft im Netz fusst auf einer einzigen Zahl und auf einer abenteuerlichen Interpretation derselben. Dumm nur, dass die knackige Schlagzeile mit der Realität nichts zu tun hat.“

6. „Ein Jugendfilter für die ARD“
(stefan-niggemeier.de)
Nach fünf Jahren Entwicklungsarbeit präsentiert die ARD den Mediathek-Bestandteil Einslike: „Der Gedanke, dass die­ses unsor­tierte Pro­gramm­ge­röll als ‚Eins­like‘ eine Anlauf­stelle für das furcht­bar ver­misste junge Publi­kum der ARD wer­den könnte: Ich würde ihn welt­fremd nen­nen.“