Sie sehen tote Menschen

Bei großen Gerichtsprozessen zeigt sich in besonderer Weise, auf welch unglaubliche Ideen die Medien in ihrer Sensationsgier kommen können.

Besonders schlimm wird es oft, wenn die Hektik des Auftaktes verflogen ist und sich der Prozess von seiner unspektakulär-bürokratischen Seite zeigt. Es gibt Verhandlungstage, an denen keine grausamen Protokolle vorgelesen und keine tränenreichen Geständnisse abgelegt werden, und an denen auch sonst nichts passiert, was man zu einer knackigen Schlagzeile verarbeiten könnte.

Dann muss man als Boulevardjournalist kreativ sein. So wie die Leute beim Online-Auftritt der „Hamburger Morgenpost“:Neonazi-Prozess - Zschäpe-Bewacherin ähnelt NSU-Opfer Kiesewetter [Bildunterschrift:] Die Polizistin, die die Hauptangeklagte Beate Zschäpe in den Gerichtssaal begleitet, hat Ähnlichkeit mit der in Heilbronn ermordeten Polizistin Michéle Kiesewetter.

(Unkenntlichmachung von uns.)

Mit Dank an den Hinweisgeber.

Nachtrag, 17. Mai: mopo.de hat den Artikel heimlich geändert. Überschrift und Foto wurden ausgetauscht, die Textpassagen gelöscht.