Kartell, Helena Fürst, Apple-Schraube

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Ein Kartell nutzt seine Macht: Wie die Verlage für das Leistungsschutzrecht kämpfen“
(stefan-niggemeier.de)
Ein Rückblick auf die Berichterstattung von Presseverlagen über das von ihnen angestrebte Leistungsschutzrecht für Presseverleger.

2. „Fürst Class abwärts“
(fernsehkritik.tv, Video, 11 Minuten)
„Helena Fürst – Anwältin der Armen“ taucht als „Beistand“ von Menschen, die Probleme mit den Behörden haben, unangemeldet im Jobcenter auf: „Eine Anfrage bei Jobcenter und Krankenkassen, die in der Sendung zum Thema gemacht wurden, ergab zunächst einmal die Bestätigung, dass es nie eine vorherige Anfrage seitens RTL gab. Damit wird schon deutlich: Man will den friedlichen Dialog gar nicht. Um krawallige Fernsehbilder zu bekommen, setzt man auf die Konfrontation und dringt einfach mal unangemeldet ein.“

3. „How we screwed (almost) the whole Apple community“
(day4.se, Lukasz Lindell, englisch)
Aus dem Blog eines schwedischen Unternehmens, das Grafikanimationen und Videos produziert: „One afternoon we sketched out a screw in our 3D program, a very strange screw where the head was neither a star, tracks, pentalobe or whatever, but a unique form, also very impractical. We rendered the image, put it in an email, sent it to ourselves, took a picture of the screen with the mail and anonymously uploaded the image to the forum Reddit with the text ‚A friend took a photo a while ago at that fruit company, they are obviously even creating their own screws‘. Then we waited …“ Siehe dazu auch „Asymmetrische Apple-Schraube war ein Schwindel“ (golem.de)

4. „Bild: Stimmungsmache gegen Ökostrom-Förderung“
(klima-luegendetektor.de)
Der Klima-Lügendetektor thematisiert ein „Bild“-Interview mit Günther Oettinger zum Thema Strompreise.

5. „Wutreden: Buschmanns Lärm um nichts“
(hogymag.wordpress.com, almasala)
Eine Analyse einiger Artikel von Rafael Buschmann auf „Spiegel Online“ zur Fußball-Nationalmannschaft.

6. „Macht mehr Feuilleton!“
(timklimes.de)
Nicht das Feuilleton, sondern der Rest der Zeitung gehöre abgeschafft, findet Tim Klimes: „Solange Zeitungen mehrheitlich aus Nachrichten bestehen, wie sie es heute tun, braucht sie kein Mensch mehr. Ich glaube stattdessen, dass dem Zeitungsfeuilleton, wie wir es heute kennen, die Zukunft gehört. Und zwar nicht die Zukunft kultureller Berichterstattung, sondern die Zukunft des Zeitungsjournalismus.“