Heldengeschichten, Reuters, Kronen Zeitung

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Justizministerium entschärft Entwurf für Presse-Leistungsschutzrecht“
(heise.de, Stefan Krempl)
Das von Presseverlegern geforderte Leistungsschutzrecht will sich nur noch gegen Suchmaschinen richten, schreibt Stefan Krempl: „Blogger, die auf ihren Seiten Werbung schalten oder Micropayment-Verfahren nutzen, sollen mit dem neuen Entwurf nicht mehr von den Regelungen erfasst werden.“ Siehe dazu auch „Nur noch ein Google-Gesetz“ (taz.de, Steffen Grimberg) und „Liebes Google, bitte liste die deutschen Verleger aus“ (indiskretionehrensache.de, Thomas Knüwer).

2. „Küchen-Affäre: Verfassungsgericht distanziert sich von SZ-Porträt“
(badische-zeitung.de, Christian Rath)
Heribert Prantl schilderte in der „Süddeutschen Zeitung“ ein Abendessen im Hause Voßkuhle, dem er nicht selbst beiwohnte. „Gemeinsames Kochen gebe es nur mit engsten Freunden. Wie aber kam Prantl zu seinem schönen Bild? ‚Die Küchenszene ist das Produkt anschaulicher Schilderungen prominenter Teilnehmer‘, antwortete er auf Nachfrage per SMS. Und wenn man die Passagen aufmerksam nachliest, stellt man fest: Prantl vermied das Wörtchen ‚ich‘ aufs sorgfältigste.“

3. „Auf in den Kampf“
(freitag.de, Andrea Roedig)
Medien erzählen liebend gerne Heldengeschichten: „Sie siedeln genau in der Ambivalenz von Glück und Verdienst. Als publizistisch verabreichte Medizin für ein Bürgertum, das nicht mehr automatisch mit gesellschaftlichem Aufstieg rechnen kann, wollen sie das meritokratische Prinzip aufrechterhalten und gleichzeitig die Ausnahme legitimieren. Sie sollen uns behutsam klarmachen, dass es ohne Anstrengung nichts gibt, aber mit Anstrengung nicht unbedingt etwas.“

4. „Newspaper Uses Photoshop To Make Syria Look Even Worse Somehow“
(gizmodo.com, Brian Barrett, englisch)
Die „Kronen Zeitung“ manipuliert den Hintergrund eines Pressefotos der Bildagentur EPA.

5. „Fluoride Lowers Your IQ: B.S. Headline of the Week“
(cracked.com, David Wong, englisch)
Pressemitteilungen, die als News wahrgenommen werden: „Reuters apparently has a section of their news website where instead of publishing news, they publish unedited press releases from whoever writes them, and then anyone else in the world is able to quote the headline and say it’s ‚from Reuters‘.“

6. „Heute ist alles schlimmer“
(sueddeutsche.de, Ralf Wiegand)
Die neuen Sat.1-Talksendungen „Ernst-Marcus Thomas“ und „Annica Hansen“: „Warum Sat 1 sogar die abgehängteste Unterschicht mit solchem Müll beleidigt, ist leicht zu beantworten: Vorgetextete Sendungen sind berechenbarer, weil ordinäre Sprüche und fliegende Fäuste nicht mühsam provoziert, sondern einfach vom ‚Regisseur‘ angeordnet werden.“