Redigieren, Computersabotage, WDR Markt

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Redigier-Praxis: Bitte mit Feile statt Meißel!“
(mediummagazin.de, Eckhard Stengel)
Wie Redaktionen beim Redigieren Fehler in die Texte von freien Mitarbeitern einbauen: „Seit über 30 Jahren schreibe ich als freier Korrespondent für diverse Zeitungen, und nach jedem Produktionstag frage ich mich bei der Morgenlektüre: Welche Patzer haben sie diesmal eingebaut?“

2. „Gratis-BILD: Springer wirft netzpolitik.org ‚E-Mail-Bombing‘ und Computersabotage vor“
(netzpolitik.org, Linus Neumann)
Der Axel-Springer-Verlag schreibt an Personen, „die ihren Widerspruch gegen die BILD-Zustellung mit einem Auskunftsgesuch und Löschantrag nach Bundesdatenschutzgesetz verbunden hatten“ und wirft ihnen „einen rechtswidrigen Eingriff in unseren eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb“ sowie „den Tatbestand der Computersabotage“ vor. Siehe dazu auch „Gratis-Bild: Springer wirft Verweigerern Straftaten vor“ (lawblog.de, Udo Vetter).

3. „WDR Markt verwechselt Extraenergie GmbH mit ExtraEnergy e.V.“
(extraenergy.org, Angela Budde)
Die Sendung „WDR Markt“ verwechselt den Stromanbieter ExtraEnergie GmbH mit dem Verein ExtraEnergy (Video und Korrektur auf wdr.de): „Fast täglich erhält das ExtraEnergy Team Anrufe von Stromkunden, die ihren Vertrag lösen oder ändern möchten. (…) Verstehen kann der ExtraEnergy e.V., der seit 20 Jahren im Sinne des Verbraucherschutzes arbeitet, insbesondere die mangelhafte Recherche des WDR Markt Teams nicht.“

4. „Freemium – wie funktioniert’s?“
(blog.echo-online.de, Jörg Riebartsch)
Gemäß Jörg Riebartsch, Chefredakteur der Echo Zeitungen in Darmstadt, hat die Einführung einer Bezahlschranke zu keinem Rückgang der Nutzerzahlen bei Echo-online.de geführt. „Wer beispielsweise nur jeweils die Hauptnachrichten auf der Homepage von EOL liest, kommt mit der Bezahlschranke gar nicht in Berührung. Er wird denken: Nanu, die haben gar keine Bezahlschranke. Die Bezahlschranke greift dort, wo wir originäre lokale Informationen haben, von denen wir sicher sind, dass wir diese exklusiv haben.“

5. „Bitte, verharmlost Alzheimer nicht!“
(katrinhilger.wordpress.com)
Katrin Hilger liest auf „Focus Online“ einen Artikel zu einer Diskussion über Alzheimer: „Jetzt haben auch pflegende Angehörige den gleichen schwarzen Peter gezogen wie Eltern mit schwierigeren Kindern. Nämlich, dass man nur mit genügend Optimismus und positiver Einstellung rangehen muss, dann ist das alles gar nicht so schlimm und eigentlich ganz dufte. (…) Alzheimer ist grausam und furchtbar und entsetzlich, meine Mutter hat sich von einer fröhlichen Frau in ein Wrack verwandelt, das vor sich hinbrabbelt und Verwünschungen ausstößt. Egal, wie positiv ich das sehe.“

6. „Umfrage: Gehören Sie zu den Menschen, die bei Umfragen gerne mit ‚Weiß nicht‘ oder ‚Mir egal‘ antworten?“
(eine-zeitung.net)