Google, Gottesteilchen, Tierspital

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Lügen fürs Leistungsschutzrecht (1)“
(stefan-niggemeier.de)
Google ermöglicht es Websites, auszuwählen, ob ihre Artikel in den Suchresultaten gar nicht, nur mit dem Titel oder mit dem Titel und kurzen Ausschnitten aus dem Text (Snippets) erscheinen sollen. Der Konzerngeschäftsführer „Public Affairs“ der Axel Springer AG, Christoph Keese, behauptet dennoch das Gegenteil: „Doch genau diese Differenzierungsmöglichkeit bietet Google wie die allermeisten anderen Aggregatoren nicht an.“

2. „Liebe Medien: Das Higgs-Boson ist kein ‚Gottesteilchen‘!“
(scienceblogs.de, Florian Freistetter)
„Kein Wissenschaftler“ nenne das Elementarteilchen Higgs-Boson „Gottesteilchen“, schreibt Florian Freistetter: „Der Name ist komplett unpassend, hat nichts mit Wissenschaft zu tun oder den Eigenschaften des Higgs-Bosons. Er erzeugt ein völlig falsches Bild.“

3. „Wie der Begriff ‚Döner-Morde‘ entstand“
(spiegel.de, Christian Fuchs)
Christian Fuchs rollt nochmals auf, wie die Ermordung von Kleinunternehmern durch Neonazis in den Medien zu den „Döner-Morden“ wurde.

4. „The view from inside Syria’s propaganda machine“
(bbc.co.uk, Video, 2:28 Minuten, englisch)
Bevor er in die Türkei flüchtete, arbeitete Ghatan Sleiba für den TV-Sender Al-Akhbariya, dessen Inhalte von der Baath-Partei bestimmt werden: „Syrian citizens don’t know anything – they don’t know what to say – so we tell them what to say on TV in order to get the best report that we can.“

5. „Liebling, ich habe ein Viral kreiert – Wie konnte das passieren?“
(netzfeuilleton.de, Jannis Kucharz)
Das Video „Gratis-BILD Unboxing“ wird über 110.000 Mal angesehen. Ersteller Jannis Kucharz denkt darüber nach: „Was zählt ist der Inhalt. Diese alte, bärtige Weisheit hat auch mein Video wieder einmal bestätigt: Ein simpler und, bei aller Bescheidenheit, guter Gag schlägt hohen Produktionsaufwand. Ich habe das Video innerhalb einer Stunde mit meinem iPhone gefilmt, kurz Anfang und Ende drangeklatscht und hochgejagt und wenn man es sich genau anhört, habe ich dabei auch noch den Ton versaut.“

6. „‚Dicke ins Tierspital‘ war eine Falschmeldung“
(bernerzeitung.ch, chh)
Newsnet erklärt, warum die eigene Meldung „Dicke Patienten müssen ins Tierspital“ falsch war.