„Bild“ vermittelt falsche Sicherheit beim Mund-Nasen-Schutz

Bundesland um Bundesland beschließt momentan, wegen der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht einzuführen — hier nur im öffentlichen Nahverkehr, dort auch zusätzlich in Supermärkten. Daher wäre es gut, wenn möglichst viele Leute wüssten, welche Maske in welchem Umfang schützt. Eigentlich bekommen es auch alle Redaktionen hin, die Wirksamkeit der verschiedenen Masken, die es auf dem Markt gibt, richtig zu erklären. Fast alle.

Ausriss Bild-Titelseite - Maskenpflicht - Wo sie jetzt gilt - Welche Masken wirklich schützen - Und wo man sie überhaupt bekommt

Als Antwort auf „Welche Masken wirklich schützen“ präsentieren „Bild“ und Bild.de diese Grafik:

Screenshot Bild.de - zu sehen ist eine Tabelle mit den verschiedenen Masken: Halstuch oder Schal, selbstgenähte Mundbedeckung, FFP2/FFP3 ohne Ventil, FFP2/FFP3 mit Ventil, Mund-Nasen-Schutz - dazu grüne Haken beziehungsweise rote Kreuze bei schützt den Träger, schützt das Umfeld und benötigt von Klinikpersonal

Während man so gut wie überall seit Wochen hört und liest, dass der Mund-Nasen-Schutz (MNS), häufig auch als „OP-Maske“ bezeichnet, vor allem das Gegenüber schützt und nicht so sehr den Träger beziehungsweise die Trägerin, setzt die „Bild“-Redaktion einen grünen Haken bei „Mund-Nasen-Schutz (MNS)“ und „Schützt den Träger“. Der Grafik zufolge bietet der MNS also optimalen Schutz für alle und wirkt scheinbar so gut wie FFP2- und FFP3-Masken ohne Ventil.

Im „Bild“-Artikel wird das noch einmal durch die Aussage eines Arztes bekräftigt:

Mund-Nasen-Schutz (MNS): Der Klassiker im Krankenhaus und aus der Apotheke. Prof. Zastrow: „Diese einfachen Masken sind der beste und sicherste Schutz. Sie werden sogar bei Operationen getragen.“

Dass die Umgebung — etwa eine Person, die sich mit einem Corona-Infizierten unterhält, der einen Mund-Nasen-Schutz trägt — durch solche Masken geschützt werden kann, bestätigen auch offizielle Stellen (wobei es eine Untersuchung aus Südkorea gibt, die zu etwas anderen Ergebnissen kommt). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Beispiel schreibt (PDF):

Medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS), so genannte Operations (OP)-Masken werden vor allem im medizinischen Bereich wie Arztpraxen, Kliniken oder in der Pflege eingesetzt. Sie können die Verbreitung von Speichel- oder Atemtröpfchen der Trägerin oder des Trägers verhindern und dienen primär dem Schutz des Gegenübers.

Insofern ist es durchaus sinnvoll, einen MNS zu tragen, selbst wenn man keine Symptome zeigt. Es gibt schließlich auch asymptomatische Infektionsverläufe.

Dass der Träger oder die Trägerin ordentlich vor Coronaviren geschützt wird, sehen viele offizielle Stellen hingegen anders. Beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte heißt es:

Medizinischer Mund-Nasen-Schutz (MNS; Operations-(OP-)Masken) dient vor allem dem Fremdschutz und schützt das Gegenüber vor der Exposition möglicherweise infektiöser Tröpfchen desjenigen, der den Mundschutz trägt. Zwar schützen entsprechende MNS bei festem Sitz begrenzt auch den Träger der Maske, dies ist jedoch nicht die primäre Zweckbestimmung bei MNS. Dieser wird z.B. eingesetzt, um zu verhindern, dass Tröpfchen aus der Atemluft des Behandelnden in offene Wunden eines Patienten gelangen. Da der Träger je nach Sitz des MNS im Wesentlichen nicht durch das Vlies des MNS einatmet, sondern die Atemluft an den Rändern des MNS vorbei angesogen wird, bieten MNS für den Träger in der Regel kaum Schutz gegenüber erregerhaltigen Tröpfchen und Aerosolen.

Der Schutz für Trägerinnen und Träger bestehe vor allem in dem Umstand, dass sich durch den MNS etwas vor Mund und Nase befindet, das beispielsweise größere herumfliegende Speicheltropfen abfangen kann:

[Die Masken] können jedoch Mund- und Nasenpartie des Trägers vor einem direktem Auftreffen größerer Tröpfchen des Gegenübers schützen sowie vor einer Erregerübertragung durch direkten Kontakt mit den Händen.

Das könnte man aber auch sagen, wenn man sich eine „Bild“-Zeitung oder ein großes Stück Pizza nah vor Mund und Nase hält.

Dass die „Bild“-Redaktion den Eindruck erweckt, dass das Tragen von OP-Masken für die Trägerin oder den Träger einen optimalen Schutz bietet, kann zu einem gefährlichen, falschen Sicherheitsgefühl führen.

Mit Dank an Andreas und @chappitoday für die Hinweise!

Nachtrag, 18:09 Uhr: Bei Bild.de hat die Redaktion die Grafik inzwischen aktualisiert:

Screenshot Bild.de - Wieder die Grafik mit den verschiedenen Schutzmasken - dieses Mal steht bei MNS und schützt den Träger allerdings eingeschränkt