Das hat er nicht gesagt

In der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ ist heute ein Interview zur Corona-Krise mit Lothar Wieler, dem Präsidenten des Robert-Koch-Instituts (RKI), erschienen. Für die Überschrift hat die Redaktion ein Zitat Wielers gewählt. Und das klingt ziemlich beunruhigend:

Ausriss Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung - Wir müssen mit Zuständen wie in Italien rechnen

Wenn schon der RKI-Chef sowas sagt. Bloß: Wieler hat das nicht gesagt, auch wenn die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ („FAS“) mit den An- und Abführungszeichen so tut.

Die entsprechende Passage im Interview geht so:

Kann es bei uns zu so schlimmen Zuständen wie in Spanien, Italien oder dem Elsass kommen, wo Ärzte entscheiden müssen, wem sie helfen und wen sie sterben lassen?

Wir können nicht ausschließen, dass wir hierzulande ebenfalls mehr Patienten als Beatmungsplätze haben. Ob es so kommt, ist Spekulation. Wir müssen jedenfalls damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen, ganz klar.

Lothar Wieler sagt, dass wir damit rechnen müssen, „dass die Kapazitäten nicht ausreichen“. Das ist etwas anderes als die Aussage: „Wir müssen mit Zuständen wie in Italien rechnen“. Das wörtliche Zitat aus der Schlagzeile ist im Interview nie gefallen.

FAZ.net hat die Überschrift inzwischen geändert. Sie lautet nun:

„Wir müssen damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht reichen“

Mit Dank an @kungler und @Engel_Re für die Hinweise!

Nachtrag, 17:02 Uhr: Zahlreiche andere Redaktionen haben das Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit Lothar Wieler in eigenen Artikeln aufgegriffen. Viele von ihnen, darunter Welt.de, Bild.de, bz-berlin.de, RTL.de und der Deutschlandfunk, haben den Tenor übernommen, dass der RKI-Präsident vor Verhältnissen wie in Italien warne. Die „heute“-Redaktion des ZDF verwendet sogar das erfundene Zitat eins zu eins.