Pictor Roy und der Hitler-Orgasmus

Pictor Roy ist ein wahrer Künstler. Und ein bisschen berühmt ist er inzwischen auch: Die „Bild“-Zeitung berichtet heute über ihn, die deutsche „Huffington Post“, Mopo.de, Express.de, Heute.at und der Online-Auftritt des „Berliner Kurier“.

Bis vor wenigen Tagen allerdings war Pictor Roy „nur in Insiderkreisen“ bekannt, wie Bild.de erklärt. Ein „Geheimtipp in der Kunstszene“. Dann kam sein Durchbruch. Mit diesem Bild:

Und nicht nur das: „orgasm to hell“ gelte zwar als Roys „provokantestes“ Werk, schreibt Bild.de. „Begehrt und von der internationalen Kunstszene gefeiert“ seien aber auch:

„orgasm to music“ mit Elvis Presley, „orgasm to peace“ mit Mahatma Gandhi, „orgasm to sport“ mit Muhammad Ali und „orgasm to science“ mit Albert Einstein.

Spätestens hier hätten die Journalisten ruhig mal stutzig werden können. Vielleicht hätten sie dann auch ein wenig recherchiert statt nur die Pressemitteilung des Auktionshauses abzuschreiben — und gemerkt, wie unglaublich die ganze Geschichte wirklich ist.

Pictor Roy, der also bevorzugt Spermien mit Gesichtern prominenter Menschen malt und für dessen Werk angeblich 19,5 Millionen Dollar gezahlt wurden, hat keinen Wikipedia-Eintrag, aber dafür 40 Follower bei Twitter. Von seinen 15 Tweets beziehen sich zehn auf das Hitler-Bild.

Das angebliche Online-Auktionshaus, bei dem Roys Bild angeblich versteigert wurde, listet exakt einen Künstler — Pictor Roy. Und exakt eine Auktion — Roys Penis-Bild. Die Domain ist erst vor drei Wochen registriert worden, auf eine Adresse in Uruguay. Und die Londoner Adresse im Impressum findet sich sonst nur auf merkwürdigen, deutschen PressemitteilungsSammelSeiten.

Auch sehr interessant: Der Käufer des Hitler-Orgasmus-Bildes — laut Mopo.de ein „Internetunternehmer aus Palo Alto in Kalifornien“ — ist offenbar niemand Geringeres als der Facebook-Chef persönlich:

Da wundert es dann auch nicht mehr, dass Pictor Roy — hier auf einem Foto bei Bild.de:

… genauso aussieht wie Ernest Hemingway.

Wie gesagt: Pictor Roy ist ein wahrer Künstler. Aber noch viel besser als im Penisse-Malen ist er ganz offensichtlich im Journalisten-hinters-Licht-Führen.

Mit Dank an Jörg F.

Nachtrag, 15.35 Uhr: „Huffington Post“, express.de, mopo.de und berliner-kurier.de finden jetzt auch, dass die Geschichte „vermutlich nur ein Fake“ war und haben ihre Artikel korrigiert. Bild.de hat ihn einfach gelöscht.

Nachtrag, 16.10 Uhr: Jetzt ist er bei Bild.de wieder da.

Nachtrag, 10. Mai: … und mit folgendem Hinweis versehen:

Update: Die Pressemitteilung des Auktionshauses hat sich im Nachhinein als unwahr herausgestellt. Das tut uns leid. Aus Transparenzgründen ist der Beitrag aber weiter auffindbar.