„Tausend Zeilen Lüge“, SUV-Panzer, „Kraft durch Freude“ beim Boxen

1. „Claas Relotius war nie Reporter“
(spiegel.de, Juan Moreno)
Der Journalist Juan Moreno hat ein Buch über das geschrieben, was der „Spiegel“ den „Fall Claas Relotius“ nennt, was aber auch der „Fall Spiegel“ heißen könnte. Immerhin veröffentlicht der „Spiegel“ nun einen Auszug des Buchs, nachdem er dem Autor — nach dessen Aussage — wenig bis keine Unterstützung bei der Buchrecherche hat zukommen lassen. Vom Geschehen davor ganz zu schweigen.

2. Angst vor kritischen Fragen
(sueddeutsche.de, Laura Hertreiter)
Ist das ZDF mit dem abgebrochenen Höcke-Interview richtig umgegangen? Ja, findet Laura Hertreiter in der „Süddeutschen“: „Im Fall der AfD aber — einer Partei, die die Arbeit mit Medien neu verhandeln will — war es richtig vom ZDF, den Fall öffentlich zu machen. Am Ende des Videos reagiert Höcke mit Flucht und Drohgebaren, beides oft Begleiterscheinungen von Angst. Für Angst gibt es meist gute Gründe. Eine freie Presse zählt nicht dazu.“

3. Ok Leute schauen wir uns das Höcke-Interview noch einmal genauer an.
(twitter.com, Natascha Strobl)
Natascha Strobl ist eine Meisterin im Analysieren von politischen Reden. Aktuell hat sie sich mit dem Höcke-Interview auseinandergesetzt. Es ist ein etwas längerer Twitter-Thread geworden, denn „Interviews analysieren ist immer etwas anstrengender und inkohärenter als Reden etc zu sezieren“.

4. Medienwandel: Wie eine Achtjährige sich Informationen sucht
(eggers-elektronik.de, Jan Eggers)
Der Journalist Jan Eggers hat seiner achtjährigen Tochter bei der Informationsbeschaffung im Internet über die Schulter geschaut und seine Erkenntnisse notiert. Gute Tipps für Eltern, die ihre Kinder auf den ersten Streifzügen ins Internet begleiten wollen.

5. Bei @Bild sind sie ganz empört, dass #SUV „jetzt“ sogar „Panzer“ genannt werden.
(twitter.com, Stefan Niggemeier)
Im „Bild“-Kommentar empört sich Frank Schmiechen, Mitglied der Chefredaktion, dass SUVs von manchen als „Panzer“ bezeichnet werden. Stefan Niggemeier fragt auf Twitter „Wer macht denn auch sowas?“ und liefert die Antwort gleich mit.

6. Neonazi steigt mit „Kraft durch Freude“-Shirt in den Ring – und will keine Ahnung von der Bedeutung haben
(fr.de, Katja Thorwarth)
Am Wochenende übertrug die ProSiebenSat1-Plattform „ranfighting“ einen Boxkampf, bei dem es einen denkwürdigen Auftritt des Eigentümers und Managers vom „Germanen Boxstall Kiel“ gab. Der war nämlich mehrfach mit seinem T-Shirt zu sehen, auf dem in Frakturschrift der Nazi-Slogan „Kraft durch Freude“ prangte. Der „German Boxstall Kiel“ gibt sich unschuldig und sieht sich zu Unrecht kritisiert („Nazikeule“). Katja Thorwarth ist dem Fall nachgegangen und hat ihre berechtigten Zweifel an dieser Verteidigungsstrategie.